Atomkraftwerk, Fessenheim, EDF, © baden.fm

Trinationale Atomkraftgegner fordern sofortige Fessenheim-Abschaltung

Frankreich will Fessenheim erst abschalten, sobald ein Ersatz am Ärmelkanal in Betrieb geht

Der Trinationale Atomschutzverband hat erneut die sofortige Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim gefordert. Der Energieversorger EDF will das umstrittene Kraftwerk noch deutlich länger am Netz lassen - und das, obwohl die Anlage laut TRAS nicht erdbebensicher ist.

Erdbebensicherheit wird angezweifelt

Bis heute habe der Betreiber keinen Nachweis darüber vorgelegt, dass Probleme bei  der Notkühlung der Anlage beseitigt werden konnten und das Kraftwerk im Ernstfall auch einem größeren Beben standhalten würde. Der Verband hatte deshalb am letzten Freitag (01.06.2018) beim höchsten Gericht in Paris beantragt, den umstrittenen Reaktor II umgehend abzuschalten.

Am kommenden Montag wollen die Atomkraftgegner über die aktuellen technischen Schwächen der Alt-Reaktoren von Fessenheim und Beznau informieren. Die beiden grenznahen Atomkraftwerke hatten in den letzten Jahren immer wieder für Probleme gesorgt.

(andu)