© Sport Moments - Fotolia.com

Achern: Brand einer Lagerhalle

© Sport Moments - Fotolia.com

Der Brand einer Lagerhalle in der Franz-John-Straße rief mehr als 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und Polizei auf den Plan. Um 11.45 Uhr stellte der Inhaber eines Kleinunternehmens zur Aufbereitung und Entsorgung von Laborchemikalien in dem von ihm genutzten Hallenbereich eine Rauchentwicklung fest. Er alarmierte umgehend Feuerwehr und Polizei. Zu Beginn der Löscharbeiten stand der Hallenbereich bereits in Flammen. Recht schnell stellte sich heraus, dass gelagerte Chemikalien in Brand geraten waren und das Feuer auch auf umliegende Gebäudeteile übergegriffen hatte. Der Feuerwehr gelang es, die Ausbreitung der Flammen auf das Hauptgebäude zu verhindern. Allerdings flammten immer wieder neue Brandnester auf.

Bei den gelagerten Stoffen handelt es sich um Laborchemikalien in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Darunter Säuren und organische Grundstoffe zur Herstellung von Farben, außerdem ein Tank mit rund 1000 Litern Lösungsmittelgemisch. Von Beginn der Löscharbeiten an führte die Feuerwehr Schadstoffmessungen sowohl in der Luft als auch im Löschwasser durch. Gleichzeitig erfolgte eine vorsorgliche Warnmeldung für die Region rund um den Brandort. Ständig wechselnde Winde trugen den Brandrauch zeitweise bis in die Acherner Innenstadt. Zwar ergaben die Luftmessungen der Feuerwehr bislang keine über das bei Bränden übliche Maß hinausgehende Schadstoffbelastungen. Die Analyse der Feinmessungen steht allerdings noch aus. Das Löschwasser wurde durch die Einsatzkräfte aufgefangen und mit der Hilfe eines Fachbetriebes noch während der Brandbekämpfung fachgerecht entsorgt. Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass Teile des Löschwassers auch in Abwasserkanäle oder sogar in die Acher gelangten, wird das Kanalsystem ständig überwacht.

Die Ermittlungen zur Brandursache durch die Polizei stehen noch am Anfang. Auch der Sachschaden kann derzeit noch nicht eingeschätzt werden. Nach wie vor aktuell ist die vorsorgliche Warnmeldung, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Löscharbeiten der Feuerwehr werden noch bis in die Abendstunden andauern.