SC Freiburg, Christian Streich, Schiedsrichter, Tobias Stieler, Schalke 04, © Ina Fassbender - dpa

SC-Freiburg-Trainer Christian Streich muss nach Ausraster 15.000 Euro Strafe zahlen

Streich hatte sich am Spielfeldrand über den Platzverweis seines Top-Stürmers Nils Petersen aufgeregt

Für seinen Wutausbruch beim Auswärtsspiel in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Schalke 04 muss Sport-Club-Trainer Christian Streich eine Geldstrafe von 15.000 Euro zahlen. Das hat das DFB-Sportgericht am Montag entschieden.

Schiedsrichter Tobias Stieler hatte ihn während der Partie vom Spielfeldrand auf die Tribühne verwiesen, als er lautstark gegen dessen Entscheidung protestiert hatte und dabei auch ein Schimpfwort gefallen war.

Trainer akzeptiert das Urteil des Sportgerichts

Der 52-jährige Trainer hat das Urteil akzeptiert. Er sprach bereits wenige Tage nach dem Zwischenfall von einem Ohnmachtsgefühl, das ihn angesichts der inzwischen vom Fußball-Bundesgericht zurückgenommenen Gelb-Rot-Sperre von Petersen überkommen hatte. Der SC Freiburg hatte das Spiel auf Schalke mit 0:2 verloren.

Rückblick: "Totales Ohnmachtsgefühl" - Wie SC-Trainer Christian Streich den Ärger vom Auswärtsspiel gegen Schalke aufarbeitet

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Halten Sie das Urteil des DFB-Sportgerichts gegen den SC-Trainer Streich für gerechtfertigt oder nicht?

  • Ja, die 15.000€ Strafe gehen in Ordnung.
  • Nein, es hätte keine Strafe für sein Verhalten geben dürfen.
Abstimmen

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Halten Sie das Urteil des DFB-Sportgerichts gegen den SC-Trainer Streich für gerechtfertigt oder nicht?

Vielen Dank für Ihre Stimme.

  • Ja, die 15.000€ Strafe gehen in Ordnung.
    43,1%
  • Nein, es hätte keine Strafe für sein Verhalten geben dürfen.
    56,9%

Sie müssen Cookies zulassen, um abstimmen zu können.

Hopla, etwas ist schief gegangen!

Laden Sie die Seite neu und stimmen Sie erneut ab.

(fw)