© Zollfahndungsamt Stuttgart

Germanwings-Copilot soll Kollegen Medikament verabreicht haben

Der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine könnte seinem Piloten etwas ins Getränk gemischt haben. Diese Vermutung haben Ermittler – berichtet der Kölner Express. Der Grund: Vor der Tragödie hatte sich Andreas L. über Medikamente mit harntreibender Wirkung informiert. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte der Pilot das Cockpit verlassen, um auf die Toilette zu gehen. Danach sperrte sich der Co-Pilot ein und steuerte den A320 gegen eine Felswand in Südfrankreich. 150 Menschen waren ums Leben gekommen.

© Zollfahndungsamt Stuttgart