©  nazlisart - Fotolia.com

Kiew: Regierungschef Nikolai Asarow tritt zurück

Die wochenlangen Proteste in der Ukraine haben erste politische Auswirkungen. Regierungschef Nikolai Asarow hat seinen Rücktritt angeboten. Er kommt damit einem Misstrauensvotum gegen ihn zuvor, über das das Parlament heute in einer Sondersitzung abstimmen wollte. Asarow galt im Volk schon länger als unbeliebt – vor allem bei den Demonstranten auf der Straße. Ein Misstrauensantrag der Opposition gegen ihn im Dezember war gescheitert. Er selbst spricht von einer persönlichen Entscheidung, um eine friedliche Lösung des Konflikts zu ermöglichen.
Das ukrainische Parlament hat die Einschränkung des Demonstrationsrechts zurückgenommen. Bei einer Sondersitzung in Kiew stimmten die Abgeordneten für die Abschaffung der entsprechenden Gesetze. M