Geldscheine, Geld, Bargeld, Geldbeutel, © Pixabay (Symbolbild)

Vermieter in Freiburg darf fast 32 Euro pro Quadratmeter verlangen

Die Behörde hat gegen den Freiburger Vermieter ermittelt - Das Verfahren wurde eingestellt

In Freiburg-Betzenhausen hat ein Vermieter im Dezember 2018 für Gesprächsstoff und Aufregung gesorgt. Laut der Badischen Zeitung wollte der Eigentümer in einem kleinen Reihenhaus acht Studentenzimmer vermieten. Für den Quadratmeterpreis pro Zimmer hatte der Vermieter 31,75 Euro verlangt. Das beträgt fast das Doppelte der sonst üblichen Miete in Freiburg.

Das Amt für öffentliche Ordnung und die Staatsanwaltschaft wurden nach öffentlichen Protesten auf diesen Fall aufmerksam und haben geprüft ob Mietwucher betrieben wird.  Das Ermittlungsverfahren wurde jedoch eingestellt. Nach gründlichen Prüfungen wurde entschieden, dass der Vermieter so weiter machen darf wie bisher, schreibt die Badische Zeitung.

Die derzeitigen Mieter haben den Mietpreis akzeptiert

Das Ordnungsamt sagt, sogar wer in Wohnungsnot ist, aber bereit ist überteuerte Preise für eine Wohnung zu bezahlen, wird nicht vom Vermieter ausgenutzt und befinde sich somit nicht in einer Zwangslage.

Die Nachbarn haben Angst, dass das kein Einzelfall bleibt und Vermieter so mehr Profit machen können.

(sh)