© MariaBobrova - Fotolia.com

Rust: Europa-Park plant neuen Wasserpark für eine halbe Million Besucher

© MariaBobrova - Fotolia.com

Auf dem Europa-Park-Gelände soll ein riesiger Wasserpark entstehen. Er würde damit dem Laguna Badeland in Weil am Rhein und dem Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt Konkurrenz machen. Heute stellt der Europa-Park die Pläne dazu vor: Das 140 Hektar große Gelände umfasst demnach das Areal zwischen dem Zubringer im Süden und der Ritterstraße im Norden. Auch Planungen für die Wasserversorgung und die Abwasserbeseitigung laufen bereits, teilte der Park mit.

Selbst für den Europa Park ein Megaprojekt

Die Anlage soll zwischen 4000 und 5000 Gäste gleichzeitig fassen können. In einer durchschnittlichen Saison rechnen die Planer demnach mit rund 500.000 Besuchern. Zwischen Juni und September erwarte man wetterbedingt das Kerngeschäft, die Anlage soll aber das ganze Jahr über  – mit Einschränkungen – geöffnet sein. Doch nicht nur durch die Größe, sondern auch durch die Ausgestaltung soll sich der Wasserpark von den bestehenden Freizeitangeboten abheben:

Ganzjähriger Badebetrieb, im Sommer draußen

Konkret sind sowohl ein überdachter Indoor-Bereich, als auch eine Außenlandschaft geplant. Dort sollen mehrere klassische Rutschen, ein Wellenbad, aber auch Neuheiten wie ein Surf-Simulator oder ein Wasserspielplatz mit eigenem Wasserfall entstehen. Mack betonte auf der Pressekonferenz, ihm sei wichtig, dass die Atmosphäre aber eine andere sei, als bei den vielen bekannten tropischen Ferien-Ressorts wie Center Parks oder beim Badeparadies Schwarzwald.

Wohl keine Subventionen nötig

Die errechnete Investitionssumme beläuft sich laut Europa-Park-Chef Roland Mack auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Es wäre damit das bisher größte und aufwändigste Projekt in der Geschichte des Freizeitparks. Das Unternehmen sieht sich dazu in der Lage, diese Summe ohne Zuschüsse von Bund, Land oder Verbänden stemmen zu können.

Wasserparks aus der ganzen Welt als Vorbild

Zur Vorplanung haben die Verantwortlichen weltweit mehrere führende Wasserparks besucht und bestehende Ideen von dort weiterentwickelt. So dürften in die Anlage in Rust am Ende wohl auch Nuancen aus den USA, Mexiko und Teneriffa mit einfließen.

Was ist mit dem Namen „Rulantica“?

Wann die Bauarbeiten für den Wasserpark frühestens beginnen können und wann die ersten Besucher ins kühle Nass dürfen, ist noch unklar. Auch der Name des Großvorhabens ist noch nicht bekannt. Einem Szene-Portal zufolge hat sich der Europa Park kürzlich den Namen „Rulantica“ rechtlich sichern lassen. Dabei muss es aber sich nicht zwangsläufig um den Namen des Wasserparks handeln.

 

In den kommenden Tagen werden in Rust und Ringsheim intensive Gespräche mit den Anwohnern zu den weiteren Plänen geführt.