© Maksim Kostenko - Fotolia.com

Offenburg: Nepper – Schlepper – Telefonanrufe

Im Raum Offenburg treiben zurzeit wieder Betrüger ihr Unwesen. Konkret rufen Unbekannte vor allem ältere Menschen an und geben vor, dass diese Geld gewonnen haben. Um an den Gewinn zukommen, wird vorgegaukelt, dass vorher ein oft dreistelliger Betrag an einen Notar überwiesen werden muss. Oft wird auch eine kostenpflichtige Hotline angegeben. Hier werden die Opfer dann in langen Warteschleifen hingehalten. Bei Minutenpreisen weit über einem Euro kommt es dann oft zu beträchtliche Forderungen auf der Telefonrechnung des Betrogenen. Eine neue, nicht weniger erfolgreiche Masche, erreicht derzeit die Telefone vieler Haushalte. Ein Anrufer gibt vor Mitarbeiter eines großen Softwarekonzerns zu sein. Er habe soeben einen elektronischen Hinweis vom Computer des Angerufenen erhalten – dieser sei von Viren befallen. Abhilfe könne ausschließlich ein gegen Bezahlung zur Verfügung gestelltes Programm schaffen. Hierzu wäre lediglich die Überweisung eines geringen zweistelligen Betrages mittels Kreditkarte notwendig. Kommt der Anrufer so an die Kreditkartendaten seines Opfers, sind weiteren Abbuchungen Tür und Tor geöffnet.
Die Polizei rät grundsätzlich zu gesteigertem Misstrauen bei Geldforderungen am Telefon. Seriöse Forderungen erreichen den Haushalt ausschließlich mit der herkömmlichen Briefpost.
Vorsicht bei der Ankündigung angeblicher Gewinne:
– Keine Vorauszahlungen leisten
– Keine Rückrufe unter 0900-Nummern
– Angezeigte Rufnummer notieren
– Nur Gewinne annehmen, wenn Sie bewusst an einem Gewinnspiel teilgenommen haben
– Keine persönlichen Daten weitergeben (Telefonnummern, Adressen, Bankdaten oder ähnliches)
– Beim geringsten Verdacht eines Betruges sofort die Polizei informieren