© Polizeipräsidium Offenburg

Neuried-Altenheim: Brandermittlungen laufen auf Hochtouren

© Polizeipräsidium Offenburg

Am 30. Juni, gegen 0.30 Uhr, zerstörte ein Feuer gegen in Neuried-Altenheim im Baumannsbündt einen Unterstand für Heu und landwirtschaftliche Arbeitsgeräte. Bei dem zweiten Brand am 3. Juli gegen 22.30 Uhr stand eine freistehende Offenscheune in der Niederfeldgasse auf 400 Quadratmeter in Flammen. Die untergebrachten Kälber konnten gerettet werden – die untergestellten Arbeitsgeräte, Maschinen und Ernteerzeugnisse wurden durch die Flammen zerstört. Gegen 1.30 Uhr brannten am Sonntagmorgen des 13. Juli in der Ortsmitte von Neuried-Altenheim zwei Ökonomiegebäude. In der Kirchstraße wurden mehrere Arbeitsmaschinen, ein Kühl- und Verkaufsraum sowie ein Auto zerstört.
Die Ermittlungen der Offenburger Kriminalpolizei laufen seitdem auf Hochtouren. Es wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich ausschließlich mit der Aufklärung dieser Brände beschäftigt. Mittlerweile wurden die Brandorte von einem Brandmittelspürhund und von einem Sachverständigen nach Spuren abgesucht. Die Beamten der Ermittlungsgruppe gehen allen Hinweisen aus der Bevölkerung nach, vernehmen Zeugen und treffen offene und verdeckte Maßnahmen, um die Brände aufzuklären.
Bei den ersten beiden Bränden kann eine technische Ursache für die Brände ausgeschlossen werden. Als Brandursache können weder Selbstentzündung noch Brandstiftung ausgeschlossen werden. Bei der Brandstelle in der Kirchstraße kommen nach vorläufiger Einschätzung des Sachverständigen sowohl eine technische Ursache als auch Brandstiftung in Betracht.
Polizei und Staatsanwaltschaft können gegenwärtig einem Zusammenhang zwischen den drei Bränden nicht ausschließen und richten den Fokus bei den Ermittlungen auf den Straftatbestand der Brandstiftung. Aufgrund der Häufung der Brände in Neuried-Altenheim wird auch der Brand in einem Ökonomiegebäude an Ostern in die Ermittlungen mit einbezogen.
Durch eine Flugblattaktion, vermehrte Streifenfahrten und Hinweisen an die Bevölkerung setzen Polizei und Staatsanwaltschaft auf die Mithilfe der Bevölkerung.
Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt? Wer hat den `Brandmelder` am 30. Juni in der Kehler Straße betätigt? In beiden Brandfällen wurde kurz nach Feuerausbruch der Alarmmelder in der Kehler Straße gedrückt. Der Zeuge vom Mittwoch hat sich bereits bei der Polizei gemeldet.
Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter Tel.: 0781-212810 erbeten