© braxart/Hochschule Furtwangen

Furtwangen: Andreas Fath unterbricht Rheindurchquerung

© braxart/Hochschule Furtwangen

Der Chemie-Professor und Extremsportler Andreas Fath hat seine Rheindurchquerung unterbrochen. Nach rund 22 Kilometern und acht Stunden machte er halt. Der Grund: Er kam viel langsamer voran als geplant und hätte bei dem Tempo Konstanz erst nach Einbruch der Dunkelheit erreicht. Fath war am Montag im Tomasee in der Schweiz gestartet und will in 25 Etappen und nach 1230 Kilometern bis Ende August die Mündung in den Niederlanden erreichen.