© Robert Kneschke - Fotolia.com

Freiburg: Freiburg als Reiseziel weiter sehr begehrt

Übernachtungszuwachs in Hotellerie

Über 580.000 Übernachtungen zählten Freiburger Hotelliers im ersten Halbjahr 2014. Das ist ein Zuwachs um 0,2 Prozent. Ein befürchteter Gäste-Rückgang wegen der seit Jahresbeginn geltenden Bettensteuer konnten die Verantwortlichen der FWTM nicht feststellen. Im gesamten Reiseverkehr ist jedoch ein Minus von 2,9 Prozent zu konstatieren. Als Grund wird hier die Schließung der Polizeiakademie genannt. 40.000 Übernachtungen fallen dadurch weg. Insgesamt geht die FWTM davon aus, dass in diesem Jahr wieder eine Übernachtungszahl von rund 1,4 Millionen erreicht wird – ähnlich wie in 2013.

Schweizer sind treueste Gäste  

Fast 13 Prozent der Gäste im ersten Halbjahr 2014 kamen aus dem Ausland. Der Großteil davon sind die Eidgenossen aus der Schweiz. Gäste aus Frankreich und den USA sind auf den Plätzen zwei und drei. Bemerkenswert ist, dass bis jetzt fast doppelt so viele Spanier Freiburg besucht als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die FWTM sieht eine Erklärung in den Marketinbemühungen in Form von Info-Besuchen und touristischen Promotouren.

Zimmerauslastung liegt bei rund 75 Prozent  

Bei dem Faktor: Zimmerauslastung liegt Freiburg hinter München und Hamburg auf Platz drei im bundesweiten Vergleich. 76 Prozent des gesamten Zimmerangebots wurden genutzt. Um diesen positiven Werten auch in Zukunft gerecht zu werden, sind in der Stadt vier große Hotelneubauten geplant. Insgesamt sollen diese Häuser 700 Zimmer bringen. Zwei Hotels sind auf dem Güterbahnhof-Areal angedacht, ein Motel One am Friedrichsring und ein Haus auf dem Strabag Gelände