© bluedesign - Fotolia.com

Südbaden: Streit um Ausnahmen bei PKW-Maut

Auf das Dreiländereck Frankreich, Deutschland und Schweiz könnte sich die geplante PKW-Maut der Bundesregierung verheerend auswirken – das befürchten mehrere Handels- und Tourismusverbände. Sollten ausländische Autofahrer vom ersten Kilometer an Mautgebühren für die Nutzung deutscher Straßen zahlen müssen, könnten sich viele Konsumenten und Betriebe Alternativen im eigenen Land suchen, anstatt von grenzüberschreitenden Strukturen zu profitieren, heißt es.

 

Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) hatte gefordert, für grenznahe Landkreise eine Sonderregelung zu schaffen, um die grenzüberschreitenden Wirtschaftsströme nicht auszubremsen. Sein Parteikollege und Bundesverkehrsminister Alexander  Dobrindt sieht hingegen keine Probleme für den Grenzverkehr. Die Bundesregierung hält bislang an ihren Mautplänen ohne Ausnahmen fest. Ab 2016 müssen alle Autofahrer dann rund 88 Euro für die Nutzung sämtlicher deutscher Straßen zahlen. Deutsche Staatsbürger sollen in einem zweiten Schritt dann über die KfZ-Steuer entlastet werden.

 

Was die Grenzgänger in Südbaden und dem Dreiländereck erwartet und wie die Reaktionen zu den Maut-Plänen vor Ort ausfallen, das erfahren Sie in einem ausführlichen Beitrag stündlich ab 18:00 Uhr bei TV Südbaden.