Straßburg: Islamisten sollen in Park für Dschihad trainiert haben

Die französische Polizei hat in einem öffentlichen Stadtpark in Straßburg eine Gruppe mutmaßlicher Islamisten bei einem skurrilen Kriegstraining aufgegriffen. Das ganze soll schon am Montag passiert sein, teilen die Behörden heute mit. Sieben Männer in traditioneller arabischer Kleidung waren dort mit Waffen-Attrappen dabei, strategische Übungen durchzuführen, meldet der SWR. Die Gruppe hatte die Polizeibeamten mit den Rufen „Ungläubige“ empfangen. Auf die Frage nach dem Grund ihres Treffens räumten sie ein, im Park für den „heiligen Krieg“ zu trainieren. Einer der Männer muss sich außerdem wegen Beamtenbeleidigung verantworten. Die Ermittler haben ihn am Dienstag festgenommen.