Landesgartenschau, Neuenburg am Rhein, ©  ©Maria Zipfel

Stadtpark am Wuhrloch in Neuenburg wird gesperrt

Auf dem zukünftigen Landesgartenschau-Gelände folgt der nächste große Bauabschnitt

Die Stadt Neuenburg am Rhein bereitet sich bereits jetzt intensiv auf ihre Rolle als Ausrichterin der Landesgartenschau 2022 vor und sperrt den Stadtpark am Wuhrloch. In den kommenden Tagen wird das Gelände eingezäunt. Die Stadt bittet die Bevölkerung um Verständnis.

Schon im Sommer vergangenen Jahres begannen die Bauarbeiten in der Stadt. Der nächste große Bauabschnitt sei der Park. Wenngleich die "sichtbaren Bauarbeiten" erst am Wochenende begännen, müsse der Stadtpark schon gesperrt werden, so die Stadt in einer Mitteilung.

Wir bitten um Verständnis."

„Wir wissen, dass viele den Stadtpark am Wuhrloch als erste Anlaufstelle für den täglichen Spaziergang schätzen. Dennoch ist eine sofortige Sperrung des Geländes für die weiteren Abläufe nötig", erläutert Landesgartenschau-Geschäftsführerin Andrea Leisinger den Eingriff. "Wir bitten hier um das Verständnis der Bevölkerung. Bis zur Landesgartenschau begleiten uns Dreck und Baustellenlärm. Doch letztlich wird mit der Neugestaltung des Parks dieses Herzstück Neuenburgs am Rhein weit über 2022 hinaus aufgewertet.“

Radweg, Funpark, Turm

Bis Mitte Februar seien Baumfällungen geplant, es folgen Räum- und Abbrucharbeiten sowie Kampfmittelräumungen. Ab dem Sommer 2020 wird der Park dann umgestaltet, damit er bei der Eröffnung der Landesgartenschau im April 2022 fertig umgestaltet ist. Zum Bauprojekt gehören ein Radweg und ein neuer Funpark für Jugendliche. Auch eine neue Kindertagesstätte und der neue Bertold-Turm sollen gebaut werden, außerdem wird der Klemmbachzufluss renaturiert. Auf der Website der Landesgartenschau wird regelmäßig über die aktuellen Baufortschritte berichtet.

Auf rund 27 Hektar Fläche soll im Zuge der Landesgartenschau ein Naherholungs- und Freizeitbereich vom Stadtpark am Wuhrloch bis zum Rhein entstehen.

(br)