© BVB

SC Freiburg: Transfer von Matthias Ginter zum BVB bestätigt

Erst in dieser Woche hatte es nach langen Verhandlungen die letzten Gerüchte gegeben, nun ist es offiziell: Fußball-Weltmeister  Matthias Ginter wird nicht länger für den SC Freiburg spielen. Trotz laufendem Vertrag bis 2017 im Breisgau wird der 20-Jährige vorzeitig zu Borissua Dortmund wechseln. Das hat der Sport Club soeben auf seiner Webseite bestätigt. Die Ablösesumme für den Abwehrspieler beträgt rund 10 Millionen Euro. Die Vereine wollten sich dazu wie bei solchen Transfers üblich nicht äußern.

SC-Präsident Fritz Keller hatte zum Saisonende einen möglichen Wechsel des Freiburger Stammspielers noch eher skeptisch bewertet. Inzwischen hätten sich allerdings die Rahmenbedingungen geändert. Nachdem die Verhandlungen offenbar ins Stocken gekommen waren, räumte Keller am Mittwoch ein, dass es neue Gespräche mit Dortmund im Fall Ginter gebe.

 

Zum jetzt abgeschlossenen Tranfer sagte Keller am Donenrstag: „Dieser Wechsel tut uns weh, aber wir unterstreichen damit einmal mehr, dass wir ein hervorragender Aus- und Weiterbildungsverein sind. Matthias Ginter hat hier sportlich wie menschlich seit frühen Fußballschulen-Tagen deutliche Spuren hinterlassen. Wir wünschen ihm bei seinem nächsten Karriereschritt viel Glück und Gesundheit und sind stolz, dass er aus unserer Nachwuchsarbeit stammt.“   Auf dem Sportgelände in seiner Heimatgemeinde March-Buchheim wird am Freitagabend ein großer Empfang für den erfolgreichen WM-Heimkehrer Ginter stattfinden. Bundestrainer Joachim Löw hatte ihn für das Turnier in den endgültigen Kader der Deutschen Nationalelf bestellt, allerdings kam er bei keinem der Spiele zum Einsatz.

 

Ginter spielte bereits seit 2005 für den SC Freiburg. Mit der Juniorenmannschaft war er bereits zweimal DFB-Pokalsieger. Vor zweieinhalb Jahren war er zum ersten mal in der ersten Mannschaft zum Einsatz gekommen. Er erzielte bei diesem Debut gegen Augsburg das 1:0-Siegtor. Seitdem war er für den Sport Club bei insgesamt 81 Spielen aufgelaufen. Der Verteidiger erzielte dabei fünf Tore.