© VRD - Fotolia.com

Rheinfelden bestätigt Klaus Eberhardt im Amt

Fast alle Wähler nutzen die Briefwahl - Wahlbeteiligung 26,2 Prozent

Klaus Eberhardt wurde am Sonntag (27. April 2020) als Oberbürgermeister der Stadt Rheinfelden bestätigt. Die Wahlbeteiligung von nur knapp über 26 Prozent empfand der Amtsinhaber angesichts der durch die Corona-Pandemie angespannten Situation als zufriedenstellend. Die meisten Wähler stimmten per Briefwahl ab. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Eberhardt erreichte 94,15 Prozent der Stimmen.

Wahl trotz Kritik nicht verschoben

Es war eine nicht unumstrittene Wahl, denn schon im Vorfeld hatte es Kritik gegeben, dass die Wahl nicht auf den Sommer verschoben worden war. Das alte neue OB freute sich am Ende dennoch, dass sich doch über ein Viertel der 25.338 Wahlberechtigten entschieden hatten, abzustimmen.

6.244 Stimme wurden abgegeben, 5.879 fielen nach der Auszählung am Sonntagabend auf den amtierenden Oberbürgermeister, der damit in seine zweite Amtszeit geht. Die Wahl hatte unter strengen Sicherheits- und Hygieneauflagen stattgefunden. Vorab waren die Bürger dazu aufgerufen worden, möglichst per Briefwahl abzustimmen. Die allermeisten taten dies auch. Lediglich 175 Menschen gingen ins Wahllokal. Hygiene wurde dort groß geschrieben. Wahlkabinen wurden nach jeder Stimmabgabe desinfiziert, Wahlhelfer überprüft und geschult.

Einige Wähler schreiben aus Protest andere Namen auf den Wahlzettel

In kleinem Kreis wartete der OB im Foyer des Rathauses auf das amtliche Ergebnis, das entsprechend deutlich ausfiel. Kein Wunder, denn Gegenkandidaten gab es keine. Dennoch reichte es schlussendlich nur für knapp 94 Prozent der Stimmen. 384 waren ungültig. Mancher hatte aus Protest einen anderen Namen auf den Stimmzettel geschrieben. 130 Namen mussten deshalb überprüft werden.

(br)