Feuerwehr, Hochhaus, Weingarten, © baden.fm

Über 100 Hochhaus-Bewohner in Freiburg-Weingarten vor Feuer gerettet

Einer der Bewohner hatte sich in Panik vor den Flammen auf den Balkon des Hochhauses geflüchtet:

Am frühen Sonntagmorgen hat im Freiburger Stadtteil Weingarten ein Feuer in einer Wohnung ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei beschäftigt. Im 13. Stockwerk des Hochhauses war beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits das Flackern der Flammen und starker Rauch zu sehen. Einer der Bewohner drohte von seinem Balkon in die Tiefe zu stürzen. Auch im Gebäude konnten die Feuerwehrleute zwei weitere Menschen retten, darunter auch den Bewohner der Brandwohnung. Alle drei kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Zwei von ihnen waren dort am Montagvormittag noch immer in stationärer Behandlung. Es waren massive Löschversuche mit viel Wasser notwenig, um das Feuer in den Griff zu bekommen.

Notlager in benachbarter Schule eingerichtet

Die anderen rund 100 Nachbarn in dem 16-stöckigen Hochhaus mussten ihre Wohnungen sicherheitshalber verlassen und sind bis zum Tagesanbruch vorübergehend in der Turnhalle einer benachbarten Schule untergekommen. Dort haben sich Notfall-Seelsorger und Rettungssanitäter um die gekümmert. Seit dem Sonntagvormittag steht fest: Die ausgebrannte Wohnung ist so stark zerstört, dass sie niemand mehr bewohnen kann. Und trotz starkem Auslüftens sind auch alle anderen Räume auf der Etage von Rauch und Feuer so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass das Stockwerk vorerst komplett gesperrt bleibt. Eine Spezialfirma reinigt ab dem Wochenbeginn die komplette 13. Etage.

Erste Eindrücke nach dem Brand in Weingarten

Brandursache noch völlig im Dunkeln

Die betroffenen Anwohner mussten bei Freunden oder Verwandten leben, bis die Experten ihnen wieder grünes Licht geben. Alle anderen Hausbewohner konnten noch am Morgen wieder in ihr Zuhause zurückkehren. Der Sachschaden geht ersten Schätzungen vom Montagmorgen zufolge in die Hunderttausende. Was das verheerende Feuer ausgelöst hat, versuchen Brandsachverständige der Polizei im Laufe des Montags herauszufinden.

Ein Sprecher der Freiburger Stadtbau erklärt auf baden.fm-Anfrage nun das weitere Vorgehen für die betroffenen Mieter. Viele von ihnen hatten sich direkt nach dem Brand über die Notrufnummer bei der städtischen Tochtergesellschaft gemeldet. Mieter mit Ruß- oder Rauchschäden in den anderen Stockwerken sollten baldmöglichst dem Büro der Stadtbau im Stadtteil Weingarten bescheid geben. Für alle anderen sind  vor allen Dingen erst einmal die jeweiligen Versicherungen die richtigen Ansprechpartner. Sobald Experten ein Brandgutachten erstellt haben, soll dann die ausführliche Reinigung der 13. Etage erfolgen.

Hier Fotos von Augenzeugen