© davis - Fotolia.com

In der Ortenau steht ein Sägewerk in Flammen

Ausnahmezustand seit dem frühen Morgen im Kinzigtal:

Eine laute Explosion hatte die Anwohner heute in Welschensteinach gegen 5 Uhr aufgeschreckt. Als sie aus den Fenstern sahen, stand das Hauptgebäude des örtlichen Sägewerks bereits lichterloh in Flammen. Aus einem direkt benachbarten Wohnhaus konnten sich vier Menschen noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Beim ersten Löschversuch hat sich der Betreiber des Sägewerks verletzt und musste von Rettungssanitätern versorgt werden.

Weil sich die Flammen in dem Holz verarbeitenden Betrieb in windeseile auszubreiten drohten, waren über 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem gesamten Kinzigtal im Großeinsatz. Unterstützt wurden sie außerdem von Helfern des Technischen Hilfswerks, Polizei und DRK. Als besonders schwierig erwies es sich das Abschirmen der Nachbargebäude, damit die Flammen nicht auf diese übergehen konnten. Der Einsatzleiter der Feuerwehr sprach zu Beginn außerdem von Problemen mit der Wasserversorgung, sodass die Retter einen Pendelverkehr einrichten mussten, um immer neues Löschwasser zum Einsatzort zu bringen.

Zur Brandursache kann die Polizei auf baden.fm-Anfrage bislang noch nichts sagen. Der Einsatz der Feuerwehr dauert weiter an. Solange die Löscharbeiten noch laufen, können die Ermittler den Brandort aus Sicherheitsgründen nicht betreten. Auch die Höhe des entstandenen Schadens lässt sich bislang nur schwer einschätzen: Das Hauptgebäude des Sägewerks ist komplett zerstört, sodass man mindestens von mehreren hunderttausend Euro ausgehen muss.