Freiburg: 55-jähriger Pfarrer erstochen

Ein 30-Jähriger soll in einem Streit einen 55-jährigen Pfarrer erstochen haben. Wie die Polizei uns mitteilte, gilt der Mann als psychisch krank. Er hatte den Pfarrer in der Vergangenheit schon mehrfach zur Seelsorge aufgesucht, heißt es. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen etwa eine halbe Stunde nach der Tat im Bereich des Schlossbergs festnehmen. Der 30-Jährige wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht und soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bei dem Opfer handelt es sich um Christof Schorling, den Pfarrer der evangelisch-lutherischen Gemeinde in der Freiburger. Freiburgs Stadtdekan Markus Engelhardt kannte das Opfer aus der langjährigen Arbeit gut. Er ist bestürzt über die Tat.

Als Pfarrer betreute Christof Schorling die evangelisch-lutherische Gemeinde. Was ein Pfarrer in der Seelsorge leisten muss, erklärt uns Hans-Günter Hartwig – selbst Pfarrer in Denzlingen.

Seelsorger beträuen jeden Tag Menschen in ihrer Gemeinde.  Doch sie sind keine Psychologen. Wann kommen sie an ihre Grenzen bei der Arbeit mit psychisch kranken Menschen?