© baden.fm

Ausstellung „Schwarzwaldgeschichten“ im Freiburger Augustinermuseum eröffnet

Die Ausstellung soll Bilder vom Schwarzwald zwischen Mythos und Realität zeigen

Kaum eine deutsche Kulturlandschaft ist mit so vielen Klischees behaftet wie der Schwarzwald. Man denkt an dunkle Wälder, urige Höfe, Bollenhut und Kirschtorte. An einen mystischen, magischen Ort, an dem man Verbundenheit mit der Natur, Abgeschiedenheit und Idylle erleben kann. Dabei haben historische Darstellungen des Schwarzwalds viel zu den Bildern beigetragen, die noch heute als typisch für den Schwarzwald gelten.

Ab Freitag (19.04.19) zeigt die Ausstellung “Schwarzwald-Geschichten. #blackforeststories“ im Auguistinermuseum 70 Gemälde von der Landschaft, den Menschen und ihren Traditionen. Zu sehen sind bekannte Schwarzwaldmaler wie Emil Lugo, Hans Thoma, Wilhelm Hasemann und Curt Liebich. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert bringen diese Künstler saftig grüne Sommerwiesen und tief verschneite Tannenwälder auf ihre Leinwände. Sie fangen die Stimmung stürmischer Herbstabende und sonniger Frühlingsmorgen mit dem Pinsel ein.

Die Ausstellung gliedert sich in sieben verschiedene Themenbereiche. Mit dabei sind Motive, die Panorama und Weitblick, Düsternis und Melancholie, Traditionen und Rituale, Alltag und Arbeit, Romantik und Idylle, Schwarzwaldhäuser aber auch Menschenbilder zeigen.

Direktor der Städtischen Museen Freiburg, Tilmann von Stockhausen, über die Ausstellung

Instagram-Fotosammlung soll den Mythos Schwarzwald aus heutiger Sicht darstellen

Und heute? Welchen Anteil haben die sozialen Medien an der modernen Fortschreibung des Mythos Schwarzwald? Eine Instagram Wall schlägt die Brücke vom analogen Kulturerbe in die digitale Gegenwart. Unter dem Hashtag #blackforeststories können Besucher ihre eigenen Schwarzwald-Fotos posten. Unter den Teilnehmern verlost das Augustinermuseum drei Mal einen Museums-Pass-Musées, Ausstellungskataloge und weitere Preise. die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Zum Eröffnungswochenende vom 19. bis 21. April gibt es außerdem eine besondere Aktion: Wer auf dem eigenen Smartphone an der Kasse einen Gewinnspielpost vorzeigt, erhält mit einer Begleitperson freien Eintritt. Die Ausstellung ist noch bis zum 6. Oktober zu sehen.

(la)