© Heidi und Hans-Jürgen Koch

Oberkirch: Gift hat Bienensterben ausgelöst

Für das mysteriöse Massensterben von über 20 kompletten Bienenvölkern in der Ortenau um das Osterwochenende steht nun eine mögliche Erklärung im Raum. Offenbar hat ein Landwirt seine Apfelbäume mit einem verbotenen Pflanzenschutzmittel behandelt. Die Flugbienen waren bei der Suche nach Pollen offenbar damit in Kontakt gekommen und hatten die Substanz mit in die Nester gebracht. Spätestens dort sind die meisten verendet. Der für Insekten hochgiftige Stoff mit der Bezeichnung ME 605 ist in ganz Europa bereits seit 2003 illegal. Außerdem sollen mehrere Kollegen des verdächtigten Landwirten zugelassene Pestizide in zu hoher Konzentration verwendet haben. Die betroffenen Äpfel dürfen nicht mehr in den Verkauf gelangen. Abgesehen davon bestehe für den Menschen aber keine Gesundheitsgefahr. Die Offenburger Landwirtschaftsbehörde hat nun laut Landesverband der Badischen Imker weitere Kontrollen angekündigt. Zeitgleich will das Land Baden-Württemberg seit heute weitere Maßnahmen gegen das Bienensterben einleiten und die Imker bei ihrer Arbeit unterstützen.