© liveostockimages - Fotolia.com

Anklage gegen möglichen Mittäter beim Staufener Pädophilenring erhoben

Er hatte die Mutter des Jungen und ihren Partner über das Darknet kennengelernt und ein Treffen vereinbart

Gegen einen weiteren der mutmaßlichen Pädophilen im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Staufen hat die Staatsanwaltschaft in Karlsruhe am Freitag (09.02.2018) Anklage erhoben. Der 43-Jährige soll beim Freund der Mutter des 9-Jährigen angefragt haben, ob er das Kind zuerst vergewaltigen und danach töten könnte.

Weil der beschuldigten Familie das zu weit ging, kam es nicht zu einem Treffen. Als Alternative soll der Mann dann vorgeschlagen haben, die Kapitalverbrechen gemeinsam an einem anderen Kind zu begehen.

Beschuldigter hatte bei einem Treffen bereits Fessel-Utensilien bei sich

Der Beschuldigte sitzt bereits sein Anfang Oktober in Untersuchungshaft und ist einschlägig vorbestraft. Schon in der Vergangenheit hatte er demnach Tötungsfantasien im Zusammenhang mit Minderjährigen geäußert.

Die Ermittler hatten ihm eine Falle gestellt und ihn für ein vermeintliches Treffen mit dem Jungen aus Schlewig-Holstein nach Karlsruhe anreisen lassen. Bei seiner Festnahme hatte er unter anderem Fesselwerkzeug im Gepäck.

Insgesamt acht Verdächtige in Untersuchungshaft

Insgesamt befinden sich nach der Zerschlagung des Pädophilenrings acht Verdächtige in U-Haft, darunter auch die 47-jährige Mutter des Jungen und ihr zuvor schon einmal verurteilter Lebensgefährte. In Freiburg gibt es bereits eine Anklage gegen einen weiteren möglichen Mittäter. Um wen es sich dabei handelt, dazu machen die Behörden bisher keine Angaben.

Der Missbrauchsfall aus dem südbadischen Staufen gilt als einer der schwersten, mit denen es die Sicherheitskräfte in Baden-Württemberg je zu tun hatten. Auch Jugendamt und Gerichte stehen in der Kritik. Obwohl die pädophilen Neigungen des Stiefvaters bekannt waren und dieser gegen Auflagen verstoßen hatte, haben Familien- und Oberlandesgericht den Jungen aus der Obhut des Jugendamtes zurück zur Familie geschickt.

(fw)

 

Der Fall im Überblick: