© Zoo Basel

30-Millionen-Spende an den Zoo Basel

Der Zoo Basel kann sich freuen. Ein unbekannter Spender hat dem Zoo 30 Millionen Franken überwiesen. Das Geld soll dem Projekt Ozeanium zu Gute kommen. Der Spender will gegenüber der Öffentlichkeit anonym bleiben, seine Identität ist nur einem sehr kleinen Kreis im Zoo bekannt- so Martin Lenz, Verwaltungsratspräsident vom Zoo Basel

Das Ozeanium ist in erster Linie ein Bildungsprojekt. Es unterstehe dem gleichen anspruchsvollen wissenschaftlichen Bildungskonzept wie der Zoo auch, umriss Martin Lenz die Vorgaben des Verwaltungsrates ans Projekt.

Die nun dem Zoo garantierte Spende von 30 Millionen Franken unterstützt und verknüpft die beiden Bestrebungen, ein Bildungsprojekt zu realisieren und dafür keine staatliche Unterstützung für Bau und Unterhalt in Anspruch zu nehmen. Gerade das klare Konzept der Ausrichtung auf Naturschutz und Nachhaltigkeit statt auf Kommerz und Rummel hatte den Spender zur Unterstützung des Ozeaniums überzeugt. Den Wunsch des Spenders, anonym zu bleiben, wollen Martin Lenz und seine wenigen Mitwisser respektieren. „Gegenüber der Öffentlichkeit kann ich garantieren, dass der Spender absolut seriös ist und dass uns das Geld vertraglich zugesichert ist“. Dank der grosszügigen Leadspende stehen den Projektverantwortlichen nun sechs bis sieben Jahre vor der Eröffnung - unter Berücksichtigung der bereits investierten Eigenmittel - insgesamt rund 40 Millionen Franken zweckgebunden zur Verfügung.