Zu Fuß über die Sierra Nevada und Caminito del Rey

Pfarrsaal St. Agatha Grunern
08. Mrz 2020
19.00 - 20.45 Uhr
Eintritt frei - spenden erwünscht

Ein Alleingang über das höchste Gebirge Spaniens zu den Berührungspunkten des Christentums mit dem Islam. Am Rande des Gebirgszuges mit 23 aneinander gereihten Dreitausendern können die kulturellen Hinterlassenschaften des maurischen Erbes vermischt mit Elementen der verbliebenen iberischen Mentalität erlebt und bestaunt werden, wie sie in Granada und den Randgebieten der angrenzenden Sierra Nevada immer und überall anzutreffen sind.
Die Überschreitung des Gebirges von Granada nach Süden führt über den mit 3.482 m höchsten Berg Mulhacén in die maurisch geprägte Kulturlandschaft der Bergdörfer am Südhang der Sierra. Und außerdem war da ja noch die Suche nach dem legendären Grabmal des Abu l-Hasan Ali ibn Sa’d sowie die schicksalhafte Begegnung mit einem nicht mehr ganz taufrischen „Engel“.
Ein besonderes Erlebnis zum Ausklang der Reise nach Andalusien bildet die Begehung des Caminito del Rey („Königspfad“), der bis zu seiner Neugestaltung im Jahr 2015 als gefährlichster Klettersteig der Welt galt.
Von den bildgewaltigen Erfahrungen einer eindrucksvollen Reise, die mit dem Fernbus begann und mit einer schwindelerregenden Wanderung endete
berichtet Josef Schlegel