Warschauer Philharmoniker, © © Veranstalter

Warschauer Philharmoniker

Konrad-Adenauer-Platz 1, 79098 Freiburg im Breisgau
20. Okt 2019
Ab 20:00 Uhr

Eine Pianistin von Klarheit und Tiefe, eine Persönlichkeit von Bescheidenheit und Majestät: Elisabeth Leonskaja steht für einen hochkarätigen Auftakt unseres Konzerthaus-Zyklus. „Es ist gut, viel zu wissen, allerdings muss dieses Wissen ins Herz hineinrutschen, Kopfwissen allein bringt gar nichts“, verriet die Grande Dame vor einigen Jahren in einem Interview und umschrieb damit auch die Besonderheit ihrer berührenden Interpretationen – stets ein Verschmelzen von tief verinnerlichter Einsicht mit ergreifender Emotionalität. Die Warschauer Philharmoniker, geleitet von ihrem in Oper und Konzert viel gerühmten Chefdirigenten Jacek Kaspszyk, eröffnen das Konzert mit einer Ouvertüre des fast vergessenen „Vaters der polnischen Nationaloper“ Stanislaw Moniuszko, um sich dann gemeinsam mit Leonskaja dem polnischen Landsmann Chopin zu widmen. Vollendet wird der große romantische Bogen mit Tschaikowskys Heldenporträt nach einer Dichtung Lord Byrons.

Programm:
Moniuszko, Ouvertüre zur Oper „Halka”
Chopin, Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Tschaikowsky, Manfred-Symphonie h-Moll op. 58

Elisabeth Leonskaja, Klavier
Jacek Kaspszyk, Dirigent
Warschauer Philharmoniker