Threshold - Special Guest, © © Veranstalter

Threshold – Special Guest

Kraftwerkstraße 7, 4133 Pratteln
11. Okt 2018
Ab 20:00 Uhr
Ab 31,65€

30 JAHRE HOOKS UND HÄRTE
Mit dem von Rückkehrer Glynn Morgan eingesungenen Konzeptalbum „Legends Of The Shires“, haben Threshold 2017 einen weiteren Meilenstein in ihrer grossartigen Karriere geschaffen. Auf der kommenden Tour feiern die Könige des britischen Prog-Metal nicht nur ihr jüngstes Monumentalwerk, sondern auch ihr 30-Jahr-Jubiläum.

1988 von Gitarrist Karl Groom in Südengland gegründet, waren Threshold von Anfang an ein einzigartiges Vorhaben. Durch jugendliches Selbstvertrauen und Elan vorangetrieben, entwickelte sich die Band rasch zu Grossbritanniens führender Kraft auf dem Gebiet des Progressive Metal und kann sich seit vollen drei Dekaden an der Spitze halten. Von Frühwerken wie „Wounded Land“ (1993) und „Psychedelicatessen“ bis hin zum Siegeszug mit den jüngsten Erfolgsalben „For The Journey“ (2014) und „Legends Of The Shires“ (2017) konnte die Band stets ihre beeindruckenden Songwriting-Qualitäten unter Beweis stellen, die niemals von flüchtigen Trends beeinflusst worden sind. So ist die Band noch immer eine treibende Institution innerhalb ihres Genres.

Im März 2017 gaben Threshold die Trennung von Damian Wilson bekannt, der viele Jahre den Stil der Band mit seinem Gesang entscheidend mitgeprägt hatte. Ersetzt wurde er durch Glynn Morgan, welcher bereits 1994-1996 Mitglied von Threshold war und das zweite Album „Psychedelicatessen“ eingesungen hatte. „Ich bin immer ein Fan der Band geblieben“, sagt Morgan und er fährt fort: „Gitarrist Karl Groom und Keyboarder Richard West sind ein fantastisches Songwriter-Team, wie hätte ich da nein sagen können, als man mir das Angebot machte, zurückzukehren, um ‚Legends Of The Shires’ einzusingen?“

Mit seinen 83 Minuten voller fesselnder Melodien ist „Legends Of The Shires“ das ambitionierteste und progressivste Album, das Threshold bis dato gemacht haben. Und mit Top 15 Platzierungen in Deutschland und der Schweiz zugleich auch das erfolgreichste. Obwohl es ein komplexes und vielschichtiges Konzeptalbum ist, fehlt es ihm doch nicht an eingängigen Refrains und Momenten der ungebremsten Intensität voller unerwarteter Wendungen. „Als ich das neue Material gehört habe, hat es mich fast umgehauen“, erinnert sich Glynn Morgan. „Alles, was ich je machen wollte, waren rauhe und harte Songs, die aber trotzdem grosse Melodien mit sich bringen. Man kann einfach Melodien über brutale Gitarren legen, aber dieses Album hat mich mit seiner Härte und seinen ultraeingängigen Hooks sofort überzeugt. Einige der Songs, die Keyboardarbeit und die Gitarrensoli zählen zum Besten, was die Band je gemacht hat.“

WEBLINK: www.thresh.net