Stuttgarter Philharmoniker - Stefan Hadjiev, © © Veranstalter

Stuttgarter Philharmoniker – Stefan Hadjiev

Rietgasse 2, 78050 Villingen-Schwenningen
10. Okt 2018
Ab 20:00 Uhr
Ab 27,00€

Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56, ‚Schottische Sinfonie‘
Edward Elgar Cellokonzert e-Moll op. 85
Richard Strauss Metamorphosen für 23 Solostreicher

Als der 20-jährige Felix Mendelssohn Bartholdy zu seiner ersten großen Konzertreise aufbrach, die ihn durch Großbritannien führte, hatte er trotz seines jungen Alters bereits ein beachtliches Werk geschaffen. Nach einer Reihe umjubelter Auftritte in England bereiste er Schottland, das ihn mit seiner düsteren Natur sofort in seinen Bann zog. Besonders Holyrood Palace, wo einst Maria Stuart lebte, inspirierte ihn in großem Maße. Seine Eindrücke verarbeitete das Musikgenie in der Sinfonie Nr. 3, auch die ‚Schottische Sinfonie‘ genannt. Lange beschäftigte er sich mit diesem Werk und vollendete es erst 13 Jahre nach den ersten Notizen.

Großbritannien inspirierte auch den englischen Komponisten Edward Elgar, als er 1919 sein Cellokonzert schuf. Ein Jahr nach dem Ersten Weltkrieg ist das melancholische Werk Elgars Abgesang auf eine vergangene Epoche seines Heimatlandes, der er sich offensichtlich so verbunden fühlte, dass er danach keine größere Komposition mehr abschloss. Am Ende der Partitur finden sich gar die Worte ‚Finis. R.I.P.‘.

Ein bewegendes Lamento sind Richard Strauss’ ‚Metamorphosen. Der Komponist schuf sie während der letzten Kriegswochen und zitiert in den letzten Takten den Trauermarsch aus Beethovens ‚Eroica‘-Sinfonie als Ausdruck der Trauer über die zahllosen Opfer des Zweiten Weltkrieges.

‚Heimat‘ steht als Thema über dem neuen Programm der Stuttgarter Philharmoniker. Handelt es sich gar um verlorene Heimaten? Solistisch glänzt der bulgarische Cellist Stefan Hadjiev, einer der vielseitigsten Interpreten der internationalen Konzertszene.

Stefan Hadjiev
Violoncello

Yoel Gamzou
Leitung

Konzerteinführung um 19:15 Uhr im Raum Aktionen 1