Richard David Precht - Eine Utopie für die digitale Gesellschaft, © © Veranstalter

Richard David Precht – Eine Utopie für die digitale Gesellschaft

Königstr. 39, 78532 Tuttlingen
26. Feb 2019
Ab 20:00 Uhr

Unsere Welt verändert sich rasant. Digitalisierung ist das Thema der Stunde. Dem kann man mit Angst und Unsicherheit begegnen oder indem man naiv die digitale Zukunft feiert … oder aber, indem man sich mit dem neuen Buch vom „Popstar unter den Philosophen“ (Die Zeit) befasst.
Die Kanzlerin bezeichnete das Internet noch im Jahr 2013 als „Neuland“. Die Politik scheint den großen Umbruch nicht ernst zu nehmen. „Sie dekoriert noch einmal auf der Titanic die Liegestühle um“, sagt Precht. Er skizziert in seinem Buch „Jäger, Hirten, Kritiker. Eine Utopie für die digitale Gesellschaft“ das Bild einer wünschenswerten Zukunft im digitalen Zeitalter und widmet sich damit einer der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit.
Ist das Ende der Leistungsgesellschaft, wie wir sie kannten, überhaupt ein Verlust? Für Precht enthält es die Chance, in Zukunft erfüllter und selbstbestimmter zu leben. Doch dafür müssen wir jetzt die Weichen stellen und unser Gesellschaftssystem konsequent verändern. Denn zu arbeiten, etwas zu gestalten, sich selbst zu verwirklichen, liegt in der Natur des Menschen. Von neun bis fünf in einem Büro zu sitzen und dafür Lohn zu bekommen dagegen nicht! Aber wie stellen wir die Weichen richtig? Die Zukunft kommt schließlich nicht – sie wird von uns gemacht. Die Frage ist daher auch nicht „Wie werden wir leben?“, sondern „Wie wollen wir leben?“
Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist, gefragte Redner und Bestsellerautor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit Fragen der Ethik und dem Verhältnis von Ökonomie und Moral. Seit seinem sensationellen Erfolg mit »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?« waren alle seine Bücher zu philosophischen oder gesellschaftspolitischen Themen große Bestseller und wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF.