Ma'alot-Bläserquintett, © © Veranstalter

Ma’alot-Bläserquintett

Hohgarten 4, 78224 Singen
24. Nov 2018
Ab 20:00 Uhr
Ab 19,00€

Stephanie Winker, Flöte
Christian Wetzel, Oboe
Ulf-Guido Schäfer, Klarinette
Sibylle Mahni, Horn
Volker Tessmann, Fagott

Konzertdirektion Andrea Hampl, Berlin

GIOACHINO ROSSINI (1792-1868)
Auszüge aus der Harmoniemusik zur Oper „Tancredi“ (Bearbeitung: Ulf-Guido Schäfer)

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY (1809-1847)
Harmoniemusik zur Komödie „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare (Bearbeitung: Ulf-Guido Schäfer)

FRANCESCO CHIARI (*1958)
„Piccolo quintetto di fiati“ (kleines Bläserquintett)

ANTONÍN DVOŘÁK (1841-1904)
Quintett F-Dur op. 96 (nach dem „Amerikanischen“ Quartett, Bearbeitung für Bläserquintett: Ulf-Guido Schäfer)

„Ma’alot“ stammt aus dem Hebräischen und versinnbildlicht den „Weg zu Harmonie und Einklang“. Für das gleichnamige Bläserquintett ist das Programm! Kurz nach der Eröffnung der Stadthalle Singen begeisterte das Quintett dort das Kammermusik-Publikum, damals übrigens auch mit einer brandneuen, für das Ensemble geschriebenen Komposition von Detlev Glanert.

Das „Ma’alot“-Quintett zählt seit seiner Gründung 1986 international zu den führenden Kammermusikensembles. Vier erste Preise bei großen internationalen Kammermusik-Wettbewerben ebneten dem Bläserquintett den Weg zu bedeutenden Musikfestspielen, zu Produktionen an Deutschlands Rundfunkanstalten sowie zu einer viel beachteten regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Ausgedehnte Konzert-Tourneen führten das Ensemble durch die ganze Welt. Alle seine Mitglieder spielen an Solo-Positionen in renommierten großen Orchestern oder unterrichten als Professoren an Musikhochschulen: Stephanie Winker (Flöte) gehört dem Gewandhaus-Orchester Leipzig an, Christian Wetzel (Oboe) lehrt an der Musikhochschule Köln, Ulf-Guido Schäfer (Klarinette) spielt in der NDR-Radiophilharmonie Hannover, Sibylle Mahni (Horn) im Museumsorchester Frankfurt und Volker Tessmann (Fagott) unterrichtet an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin.

Das Ma’alot-Repertoire umfasst die gesamte Bläserquintett-Literatur von der Klassik bis zur Avantgarde. Einzigartig sind die von Ensemblemitglied Ulf-Guido Schäfer dem Quintett „auf den Leib“ geschriebenen Bearbeitungen. Beispiele dafür gibt es beim Kammerkonzert in Singen von Rossini, Mendelssohn und Dvořák. CD-Produktionen des „Ma’alot“-Quintetts mit den Werken von Rossini und Dvořák wurden ausgezeichnet. Ma’alot spielt in Singen aber auch eine moderne Komposition, nämlich das „Piccolo quintetto di fiati“ (das kleine Bläserquintett) des 1958 in Parma geborenen Komponisten Francesco Chiari. Seine Werke wurden in Italien mehrfach preisgekrönt, so auch das „Piccolo quintetto“ beim Kompositionswettbewerb Carlo Mosso in Turin. Über sein Bläserquintett schreibt Chiari selbst: „Es ist ein recht einfaches, überwiegend klassisch angelegtes Werk in Form eines Scherzo, mal ironisch, mal heiter.“

2011 gründete das „Ma’alot“-Quintett sein eigenes Bläser-Kammermusik-Festival, das seitdem regelmäßig stattfindet und seit 2014 im Konzertsaal des Ritterguts Störmede in Ost-Westfalen veranstaltet wird. Zusammen mit Kammermusikpartnern, Komponisten und Solisten aus aller Welt präsentiert das Ensemble in einer Woche mehrere komplexe und kreative Konzertprogramme.