Jean-Guihen Queyras | Violoncello, © © Veranstalter

Jean-Guihen Queyras | Violoncello

Dreisamstraße 3, 79098 Freiburg im Breisgau
29. Feb 2020
Ab 18:00 Uhr

Es ist im positiven Sinne verräterisch, wenn ein Künstler nicht nur mit bedeutenden Orchestern konzertiert, sondern – wie Jean-Guihen Queyras – auch ein heiß begehrter Kammermusikpartner ist. Den im kanadischen Montreal geborenen Cellisten machten nicht zuletzt zehn Jahre im Ensemble intercontemporain zu einem alle Epochen virtuos meisternden Teamplayer. Sein Ideal, so sagte er, sei „in den Klassikern die Modernität immer wieder aufs neue zu entdecken, und auf der anderen Seite die zeitgenössische Musik so zu verkörpern, dass sie so lesbar ist oder so atmet wie die Musik, die wir oft gehört haben.“ Diesen Ansatz der gegenseitigen Inspiration verfolgte Queyras 2017 auch in einem Projekt, das Bachs Cellosuiten zu einer Symbiose mit zeitgenössischen Choreografien brachte. Die Suiten – Werke, die Queyras seit langer Zeit begleiten und für ihn „die perfekte Mischung von Geist und Materie“ darstellen – geben 2020 den Auftakt zu einer Konzertserie, die die künstlerische Bandbreite des in Freiburg lebenden und lehrenden Künstler über mehrere Spielzeiten porträtiert.

Programm:
Bach, Sechs Suiten für Violoncello solo BWV 1007-1012

Jean-Guihen Queyras, Violoncello