Humanoptère, © © Veranstalter

Humanoptère

Moltkestraße 31, 77652 Offenburg
11. Mai 2019
Ab 18:00 Uhr
Ab 17,50€

© Dan Ramaân

Eine Zusammenarbeit zwischen Maillon, Theater der Stadt Straßburg und dem Kulturbüro Offenburg.

Der Autor, Choreograph und Jongleur Clément Dazin untersucht in seinen Arbeiten die Verbindungen zwischen zeitgenössischem Tanz, Bewegungstheater, HipHop und Jonglage und entwickelt daraus einen ganz eigenen unverwechselbaren Stil. Bislang eher als Solist oder im Duo unterwegs, entwarf er mit Humanoptère erstmals eine Produktion für ein größeres Jonglage-Ensemble.

Vierzehn Hände sind in immerwährender Bewegung um darzustellen, was sich Dazin als Leitmotiv dieses Abends ausgesucht hat: unsere moderne Arbeitsgesellschaft. So wie ein Jongleur unaufhörlich seine Bälle nach oben wirft im Wissen, dass sie gleich wieder herunterfallen werden, so empfinden viele den nie nachlassenden Effizienzdruck und die ewige Wiederkehr der immer gleichen Tätigkeiten bei ihrer täglichen Arbeit. Clèment betreibt ein beziehungsreiches Spiel mit Bällen, Themen aus der Arbeitswelt und dem Umgang des Einzelnen mit der Gruppe. Selbst Absolvent eines Meisterstudiums für Management, wirft er einen ganz eigenen Blick auf die Kunst der Jonglage und treibt, auf der Suche nach dem Grundwesen der Arbeit, die Absurdität des Alltags auf die Spitze, um sie anschließend umzudeuten. Die „Hand des Menschen“ steigt und fällt, schlägt den Takt der Produktivität. Sollte sie mehr jonglieren, um mehr zu verdienen? Humanoptère lobt die Langsamkeit in einer Welt der Dringlichkeit und stellt die Poesie vor das Gebot der Effizienz.