A Tribute to the Blues Brothers, © © Veranstalter

A Tribute to the Blues Brothers

Hohgarten 4, 78224 Singen
01. Apr 2019
Ab 20:00 Uhr
Ab 17,00€

Musical-Hommage an die beiden Komiker JOHN BELUSHI und DAN AYKROYD, den Kultfilm von JOHN LANDIS und dessen unvergessliche Songs
Buch und Regie: Ingmar Otto
vorauss. mit Jörg Bruckschen, Ronald Tettinek, Georgia M. Reh und Stefan Roschy sowie vier Tänzerinnen und sieben Musikern auf der Bühne

Euro-Studio Landgraf, Titisee-Neustadt / Kammertheater Karlsruhe

Ein echter Publikumsrenner war „A Tribute to The Blues Brothers“ am Kammertheater Karlsruhe. Die Show begeisterte dort rund 5000 Zuschauer in 20 Vorstellungen. Nun geht diese Musical-Hommage an die beiden Komiker John Belushi und Dan Aykroyd, den Kultfilm von John Landis sowie dessen unvergessliche Songs auf Tournee.

John Belushi und Dan Aykroyd sind im Kinofilm von John Landis aus dem Jahr 1980 als „Joliet“ Jake und Elwood Blues unfassbar coole Typen. Ihr Markenzeichen: schwarzer Anzug, schwarzer Hut, schwarze Sonnenbrille. Die Blues Brothers sind im Auftrag des Herrn unterwegs, um das Waisenhaus vor dem Ruin zu retten, in dem sie aufwuchsen. Ihr Ziel ist das ultimative Blues-Konzert. Auf ihrem Weg treffen sie Musikerlegenden wie Cab Calloway, James Brown, Ray Charles, John Lee Hooker, Aretha Franklin und Matt „Guitar“ Murphy.

Im Karlsruher „Tribute“ wird die Geschichte der legendären Blues Brothers nicht einfach nacherzählt. Die Zuschauer erfahren stattdessen vor allem etwas über das wild bewegte Leben der beiden Komiker John Belushi und Dan Aykroyd, die als Männer hinter den Sonnenbrillen die Blues Brothers erst ins Leben gerufen haben. Was 1976 als lustiger Sketch für die beliebte NBC-Comedy-Show „Saturday Night Live“ begann, entwickelte bald ein Eigenleben und wurde schließlich Kult – trotz Belushis Drogenexzessen. Der Rest ist Geschichte und eine großartige noch dazu! Natürlich wartet die actionreiche Show auch mit vielen Songs aus dem Film auf, wie „Jailhouse Rock“, „Gimme Some Lovin‘“, „Stand By Your Man“ und natürlich „Everybody Needs Somebody to Love“.

„Das Musical verarbeitet die Geschichte um den Kultfilm und seine Stars zu einem flotten Abend, der mit seinen musikalischen Einlagen auf lebhafte Zustimmung der Zuschauer stieß. Die siebenköpfige Band macht aus den knapp zwei Dutzend Nummern zwischen Blues und Rock, Hillbilly und Gospel dröhnende Knaller und nachhaltige Ohrwürmer“, schrieb „Die Rheinpfalz“.

Bild: Philipp Moenckert