4. Kaufhaus-Serenade Virtuoses für Flöte, Klavier und Trommeln, © © Veranstalter

4. Kaufhaus-Serenade Virtuoses für Flöte, Klavier und Trommeln

Münsterplatz 24, 79098 Freiburg im Breisgau
29. Sep 2018
Ab 20:15 Uhr
Ab 15,70€

In dieser 251. Serenade seit Gründung der Kaufhaus-Serenadenreihe der Camerata Instrumentale im Jahre 1970 stehen in erster Linie Werke der Romantik auf dem Programm.
Der 1. Teil beginnt mit Antonín Dvořáks „Amerikanischer” Suite op. 98 in der Bearbeitung für Flöte und Klavier von Frank Michael. Dieses ursprünglich für Klavier in der Nachfolge der „Symphonie aus der Neuen Welt” op. 95 komponierte Werk bezeichnet Dvořák in einem Brief an seinen Verleger Simrock als das Beste, was er bisher auf diesem Gebiet geleistet habe. Er bearbeitete es später selbst für Orchester. Dvořák hat wunderbare Solostellen in seinen Orchesterwerken der Flöte anvertraut, aber leider nie ein Kammermusikwerk für Flöte komponiert. So lag es nahe, diese melodienselige Suite für Flöte zu bearbeiten. Nach der Pause folgt dann das „Poem” von 1916 des amerikanischen Komponisten Charles Tomlinson Griffes, der mit Sicherheit zumindest die amerikanischen Werke Dvoráks gekannt haben muss. Dieses dennoch sehr eigenständige Werk mutierte zu einem der wichtigen Kompositionen für alle Flötisten. Dem hochvirtuosen „Rondo capriccioso“ op. 14 von Felix Mendelsohn-Bartholdy folgt als Schlusshöhepunkt die Fantasie von Paul-Agricole Génin über Giuseppe Verdis „La Traviata”.
Das einzige nicht direkt der Romantik verhaftete Werk des Abends – vor der Pause – bildet das Werk „Shunga” op. 130 für Flöte, Klavier und Trommeln von Frank Michael. Jedoch: „Shunga” sind erotische „Frühlingsbilder”, Farbholzschnitte berühmter japanischer Meister aus der Zeit des 19. Jahrhunderts. Dieses Werk entstand 2015 als Auftragswerk für eine japanisches Ensemble.
Die Camerata Instrumentale musiziert in der Besetzung Frank Michael Flöte, Piccolo, Martin Klingler Klavier und Franco Coali Trommeln.