© mhp - Fotolia.com

Sieben Verletzte bei Zugunglück im Kinzigtal

Großeinsatz von Feuerwehr und Bundespolizei im Kinzigtal: Dort ist am Mittag ein Zug der Deutschen Bahn nach einem technischen Defekt liegen geblieben. Erste Medienberichte sprechen davon, dass die Waggons bei Ortenberg entgleist wären – ein Sprecher des Bahnkonzerns bezeichnete das auf baden.fm-Anfrage als falsch. Rettungskräfte mussten mindestens drei verletzte Passagiere versorgen. An Bord der Bahn sind viele Schulkinder. Die Strecke ist komplett gesperrt, es fahren Ersatzbusse.

+++UPDATE+++

Wie die Polizei uns mitteilte geschah der Unfall an einer Baustelle. Der Zug ist hier gezwungen über eine Weiche das Gleis zu wechseln. Dabei kam es wohl zu einer sogennanten Verpufferung: zwei Waggons verkeilten sich, der Zug blieb in Folge schlagartig stehen.

 

© mhp - Fotolia.com
Bundespolizei-Sprecher Dieter Hutt zum Zugunglück bei Ortenberg

Sieben Verletzte mussten mit teils schweren Wirbelsäulenverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Zug war mit 237 Personen besetzt.

 

Deutsche-Bahn-Landessprecher Martin Schmolke zum Zugunglück bei Ortenberg

Experten untersuchen derzeit die betroffene Regionalbahn. Die Bahnstrecke ist seit 16 Uhr wieder freigegeben.