Rom: Weltreligionen unterzeichnen Abkommen gegen Sklaverei und Menschenhandel

Die großen Weltreligionen haben in Rom ein Abkommen gegen Sklaverei und Menschenhandel unterzeichnet. Zusammen mit Führern der anglikanischen und orthodoxen Kirche sowie Vertretern der buddhistischen, hinduistischen, jüdischen und muslimischen Glaubensgemeinschaften erklärte Papst Franziskus: Zwangsarbeit, Organhandel und Zwangsprostitution verstößt gegen die Grundüberzeugungen der Religionen.