Unentschieden in der Hauptstadt

Der SC Freiburg spielt gegen Hertha BSC Berlin 1:1 und holt dadurch den achten Punkt aus den letzten fünf Spielen.

Die erste Hälfte begann vor 53.716 zahlenden Zuschauern zerfahren. Freiburg kam nicht in Fahrt und ließ den Hausherren viele Räume. Das nutzte der überragend spielende Duda in der 7. Minute eiskalt aus und brachte die Hertha in Führung. Der SC Freiburg fand auch danach nicht wirklich ins Spiel und bot den fast 1.500 mitgereisten SC-Fans nur wenig Ansehnliches. In der 36. Minute war es dann Robin Koch, der die erste gut gelungene Freiburger  Vorwärtsbewegung ausnutzte und aus 20 Metern den Ball unhaltbar im Berliner Tor versenkte – Traumtor! Mit diesem aus Freiburger Sicht etwas schmeichelhaften 1:1 gingen die Mannschaften in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff spielte Freiburg wie ausgewechselt. Die ersten Minuten gehörten den Gästen aus dem Breisgau, die die Berliner Abwehr unter Druck setzte. Nach einer guten Stunde waren die Verhältnisse der ersten Hälfte aber fast wieder hergestellt, da die Hertha sich dem Freiburger Spiel anpassen konnte und die Gäste wieder in die Freiburger Hälfte drücken konnten.

Den Aufreger des Spiels  gab es kurz vor Schluss: Der Berliner Dardai kam im Strafraum gegen Gulde zu Fall, Schiedsrichter Cortus entschied erst auf Elfmeter, nahm aber diese Entscheidung nach einigem Hin und Her per Video-Beweis wieder zurück. In den vier Minuten der Nachspielzeit kam es in beiden Strafräumen nochmal zu hektischen Szenen, die aber keine der Mannschaften für sich nutzen konnte.

Der SC Freiburg nimmt am Ende einen nicht unverdienten Punkt gegen die klar überlegene Hertha mit nach Hause und erwartet am Freitagabend  (26.10.2018) Borussia Mönchengladbach im Schwarzwald-Stadion. Baden.fm überträgt das Spiel live in der Bundesliga-Show mit Sportreporter Frank Rischmüller und Moderator Robert Wolf.

(rw)