Zu Gast bei Freunden: Ivan Skatchkov

Jeder fünfte Einwohner hat inzwischen seine Wurzeln im Ausland. In Baden-Württemberg ist es gar jeder vierte. Und trotzdem ist die Vorstellung in einem Migrationsland zu leben für viele noch gewöhnungsbedürftig. Denn der Kontakt zwischen den Kulturen ist oft nur sperrlich. Wir haben uns einmal auf die Suche gemacht, interessante Persönlichkeiten aus unserem Alltag  zu finden, um mit Ihnen über ihre Erfahrungen hier wie dort zu sprechen. Am Besten redet es sich –na klar- bei einem gemeinsamen Essen zu Haus. Bei unserer zweiten Folge „Zu Gast bei Freunden“ sind wir bei Ivan und Nikolai Skatchkov zum Essen eingeladen.

Bereits im Alter von einem Jahr ist Ivan von Moskau nach Südbaden gekommen. Gemeinsam mit seinen Eltern und seinem Bruder Nikolai entkam er so den Wirren der untergehenden Sowjetunion.  Seit 24 Jahren leben die Zwillingsbrüder nun schon hier. Inzwischen studiert Ivan Medizin und Nikolai Betriebswirtschaft. Und das mit ziemlichem Erfolg.

 

-> Zu Gast bei Freunden in der Mediathek

 

Hier gibt es das Rezept für ,“Hering unterm Pelzmantel“
Für ca. 4 Portionen

Benötigt:
ca. 300g Hering-Filets in Öl eingelegt (Matjes)
4 mittelgroße Kartoffeln
2 Eier Größe L oder 3 kleine Eier
2 Karotten
Mayonnaise (viel)
1 (mittel)große Zwiebel
ca. 300g weichgekochte rote Beete

Zubereitung:
1.

Kartoffeln und Karotten weichkochen, dann zusammen mit der Roten Beete kleinreiben (nicht zu fein).

Eier hart kochen und dieHering-Filets klein schneiden.

Mit kochendem Wasser die geschälte Zwiebel abschrecken und kleinhacken.

2.

Auf einem großen Teller oder Tablett nun so schichten, dass jede Lage bis zum Boden abschließt und die untere Lage versteckt:

Ganz unten den Hering, dann die Zwiebeln, die Kartoffeln und eine dünne Lage Mayonnaise.

Danach die Karotten, wieder Mayonnaise, rote Beete und zum Abschluss die hartgekochten Eier drüber reiben.

Zwischen die Schichten darf man auch Salz (nicht zu viel, da die Heringe schon sehr salzig sind) und Pfeffer streuen.

 

Extra Tipp: Die Mayonnaise kann auch selbst hergestellt und rote Beete (roh) selbst gekocht werden. Die angegeben Mengen sind zur groben Abschätzung, wichtig ist ein Abschluss der einzelnen Schichten bis zum Boden.