© Bundespolizei

Weil am Rhein: Einbruchserie hält Polizei in Atem

© Bundespolizei

Eine Einbruchserie größeren Umfangs hielt über das Wochenende die Polizei in Atem. Sie registrierte bis zum Sonntagmorgen insgesamt 15 Einbrüche mit einem Gesamtschaden von mindestens 70.000 Euro. An zwei Tatorten entwendeten die Täter auch Autos. Eines davon wurde später bei Kandern-Holzen verlassen aufgefunden. Es wurde überwiegend in Wohnhäuser eingebrochen, aber auch in gemeindliche Einrichtungen, in Gaststätten und in eine Apotheke. Schwerpunkt war Weil-Ötlingen mit fünf Fällen. Die weiteren Tatorte verteilten sich auf Rümmingen, Egringen, Mappach und auf die Stadt Weil am Rhein. Erbeutet wurden hauptsächlich Bargeld und Schmuck, aber auch Zigaretten, Smartphones und Handtaschen. Beim Einbruch in Mappach nahmen die Täter einen Mercedes mit, in dem sich teure Messgeräte befanden. Die Vorgehensweise der Täter spricht für eine organisierte und überregional agierende Bande. Die Polizei setzte sämtliche verfügbare Streifen ein und leitete eine Großfahndung ein. Zeitweise waren bis zu elf Streifen sowie der Polizeihubschrauber im Einsatz. Dauerbeschäftigt waren auch Kriminaltechniker, die die Spurensuche an den Tatorten durchführten. Über die Täter liegen derzeit keine konkreten Hinweise vor. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Weil am Rhein entgegen (07621-97970).