© Stefano Pareschi - Fotolia.com

Freiburg: Über 3000 Freiburger müssen aufstocken

Über 3000 Freiburger bekommen trotz eines Jobs Arbeitslosengeld. Ihr Gehalt ist so niedrig, dass sie Hartz-IV beantragen müssen, sagt der Deutsche Gewerkschaftsbund. Der DGB-Stadtverbandsvorsitzende Bernd Wagner hat deshalb an die südbadischen Bundestagsabgeordneten appelliert. Sie sollen sich dafür einsetzen, dass es beim künftigen Mindestlohn von 8.50 Euro pro Stunde keine Ausnahme für bestimmte Branchen gibt.