© Erzbistum Freiburg

Freiburg: Erzbistum Freiburg Flüchtlingen

© Erzbistum Freiburg

Das Erzbistum Freiburg will 30 Grundstücke für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Experten des Erzbistums hätten kircheneigene, nicht bebaute Grundstücke in Städten und Gemeinden herausgesucht, die als Standorte für Flüchtlings-Unterkünfte denkbar wären, teilte Erzbischof Stephan Burger am Freitag bei einem Besuch der Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe mit. Bereits jetzt seien im Erzbistum rund zwanzig Kirchen-Immobilien als Flüchtlingsunterkünfte im Einsatz – zum Beispiel ein ehemaliges Schwesternwohnheim in Breisach, ein mehrgeschossiges Wohnhaus in Freiburg sowie zahlreiche Pfarrhäuser und frühere Schwesternhäuser.