EHC Freiburg: Wölfe siegen mit 3:2 gegen Deggendorf

Hinten raus haben es die Hausherren noch einmal unnötig spannend gemacht. Am Ende steht aber unterm Strich ein verdienter 3:2 Heimerfolg für den EHC Freiburg.

Der EHC Freiburg ist gut in die Partie gekommen und hat sich bereits im ersten Drittel gute Chancen erarbeitet. Einzige Problem dabei: die Wölfe haben sich für ihren Aufwand nicht belohnt. Lediglich ein Treffer gelingt den Hausherren im ersten Abschnitt durch Jakub Wiecki in der 19. Minute.

Im zweiten Drittel ein ähnliches Bild. Der EHC bestimmt das Spiel, Deggendorf mehr am reagieren. Dennoch stehen die Gäste meist solide in der Defensive. Bis in Spielminute 25 und 37 – denn da erhöht der EHC Freiburg durch Tobias Kunz und Chris Billich auf eine komfortable 3:0 Führung zum Ende des zweiten Drittels.

Das dritte Drittel hat dann für die rund 1500 Zuschauer in der Franz-Siegel-Halle noch fast eine Sensation parat. Denn die Gäste kommen mit zwei Treffern einem Remis gefährlich nahe, schaffen es am Ende aber nicht in die Overtime. Der EHC gewinnt, auch wenn die Hausherren es zum Schluss hin noch einmal unnötig spannende gemacht haben.

 

Urgestein Vozar wird geehrt

Patrikck Vozar zählt nun als siebter Spieler der EHC-Geschicht zu der „Hall of fame“ der Wölfe. Vor dem Spiel des EHC Freiburg ist er im Mittelkreis der Franz-Siegel-Halle für seine langjährigen Verdienste als Spieler und EHC-Kapitän geehrt worden. Fortan wird seine Nummer „74“ nicht mehr vergeben. Außerdem wird das Trikot mit der Aufschrift „Vozar“ zukünftig neben den anderen sechs Legenden-Trikots (Crha, Chalupa, Dolak, Laycock, Khaidarov, Mares) unter dem Hallendach hängen.

 

In Retro-Trikots zum zweiten Saisonsieg

Der EHC Freiburg hat im Spiel gegen Deggendorf in besonderen Trikots gespielt. Und zwar in den Jerseys, die der EHC in seiner Premierensaison 1985 in der zweiten Liga getragen hatte. Eine schlichte rot-weiß Kombination ohne EHC-Logo.