© swisshippo - Fotolia.com

Basel: Schweiz stimmt gegen „Masseneinwanderung“

Die Schweizer wollen die Zuwanderung aus den EU-Ländern begrenzen. 50,3 Prozent stimmen gestern bei einer Volksabstimmung für einen Stopp der Masseneinwanderung. Im Kanton Basel-Stadt waren es nur 39 Prozent. Das Ergebnis könnte auch Folgen für viele Südbadener haben, die in der Schweiz arbeiten wollen.
Baden-Württemberg reagiert enttäuscht auf das Ergebnis der Volksabstimmung in der Schweiz.  Aktuell arbeiten rund 56.000 Baden-Württemberger in der Schweiz, vor allem aus den südlichen Kreisen Lörrach, Waldshut und Konstanz.
Frankreichs Außenminister Fabius hat angekündigt, die Beziehungen zum Nachbarland zu überdenken. Er bezeichnete das Votum als „paradox“, weil die Schweiz 60 Prozent ihres Außenhandels mit der Europäischen Union abwickelt. Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab geht sogar noch weiter: Er fordert ein Ende der vertraglichen Beziehungen zur Schweiz und eine entschiedene Reaktion der EU.
Die deutsche Wirtschaft fürchtet nach dem Votum um die europäische Freizügigkeit. Südbadische Politiker sagen, dass die bilateralen Verträge mit dem Nachbarland in Gefahr sind.