Tomaten, Ketchup, Soße, © Dennis Klein - Unsplash

Stiftung Warentest hat zur Grillsaison 19 Sorten Tomatenketchup untersucht

Beruhigende Nachricht für Verbraucher: 14 davon haben von den Prüfern das Testurteil "gut" erhalten.

Beim Grillen jetzt im Frühjahr und im Sommer ist er als fester Bestandteil nicht mehr wegzudenken: Die Deutschen lieben ihren Tomatenketchup, jeder Fünfte hat dabei mehrmals im Monat zur Ketchupflasche gegriffen, so die aktuelle Statistik. Zum Start der Grillsaison hat deshalb nun auch die Stiftung Warentest insgesamt 19 verschiedene Ketchup-Sorten genau unter die Lupe genommen und Bewertungen vergeben. Die Bandbreite reicht dabei von den Eigenmarken verschiedener Discounter, über die Flaschen der großen Supermarktketten bis hin zum Feinkost-Bedarf.

Stiftung-Warentest-Expertin Sara Waldau zum großen Ketchup-Test: Teuer muss nicht automatisch auch gleich besser sein

Um das Ergebnis ein Stück weit vorweg zu nehmen: 14 davon kommen bei dem Produkttest auf die Gesamtnote "gut", die fünf anderen erreichen immerhin noch ein "befriedigend". Wirklich schlechten Ketchup haben die Prüfer damit also keinen gefunden. Sie haben dabei nicht nur den Geschmack verglichen, sondern auch im Labor die chemische Qualität untersucht und Stichproben auf Schadstoffe und Keime getestet. In die Wertung ist außerdem mit eingeflossen, wie leicht sich der Ketchup am Ende für den Verbraucher dosieren lässt. Ungereimtheiten bei der Kennzeichnung geben ebenfalls Punktabzug, wie besonders süße Varianten, die direkt auf Kinder hin vermarktet zu sein scheinen.

Sehr guter Ketchup riecht und schmeckt für die Experten dabei leicht essigsäuerlicht und würzig. Im Geschmack muss er ein wenig salzig und leicht süß bis süß sein. Als gutes Aussehen definieren die Produkttester außerdem eine dickflüssige Soße, die hell- bis dunkeltomatenrot sein muss. Aus Glasflaschen ist "richtiger" Ketchup in seiner Konsistenz oft musig, aus den Plastikflaschen zum Quetschen muss er glatt herauskommen.

Bio-Ketchups dank ihres intensiven Tomatengeschmack vorne im Ranking

Testsieger ist bei der Stiftung Warentest dabei im April 2019 der Bio-Ketchup des Herstellers Alnatura aus italienischen Tomaten geworden. Ihn beschreiben die Experten als aromatisch und kräftig mit einem fruchtig-frischen Geschmack. Direkt dahinter kommen der Biokids Tomatenketchup von Bio Zentrale und Dennrees Kinder Ketchup Bambini in der Kunststoffflasche. Der günstigste Ketchup der Lidl-Eigenmarke Kania hat es direkt danach auf Platz Vier geschafft.

Manche der anderen getesteten Produkte hätten sensorische Fehler aufgewiesen, heißt: Entweder war das Tomatenaroma zu flach oder die Essignote zu dominant. Auch beim Zuckergehalt gibt es teils deutliche Unterschiede. Beim klassischen Ketchup reicht die Spannweite von 14 bis 27 Gramm Zucker pro hundert Milliliter. Auf den hinteren Plätzen sind die Spezialketchups für Kinder und mit weniger Zucker des Herstellers Heinz gelandet - vor allem weil sie dem Testteam zu sauer waren.

Keine Auffälligkeiten bei Schadstoffen oder Keimen

Für viele ein überraschendes Ergebnis: Auch die günstigsten Produkte ab 16 Cent pro hundert Milliliter konnten die Tester überzeugen. Es kommt für den Kunden so also mehr auf die einzelne Sorte und weniger auf den Preisunterschied dazwischen an. Hinweise, dass Hersteller möglicherweise unreife Früchte oder Glutamat einsetzen könnten, haben die Prüfer übrigens nicht gefunden. Und auch in Sachen Keime, Pestizide oder Gentechnik war laut Stiftung Warentest alles im grünen Bereich.

(fw)