EHC Freiburg hofft auch zwischen den Jahren auf Punkte

Insgesamt 7 Spiele stehen für die Wölfe in den nächsten 17 Tagen an:

Auch zwischen den Jahren geht es für den EHC Freiburg in der zweiten Deutschen Eishockeyliga rund. Nach dem 6:3-Erfolg gegen Heilbronn wollen die Wölfe an ihre gute Form anknüpfen und noch vor Weihnachten am Freitagabend auch auswärts gegen die Starbulls Rosenheim punkten. Los geht es hier um 19:30 Uhr. Danach ist für die Mannschaft um Trainer Leos Sulak nur eine kurze Pause drin:

EHC rechnet mit vollen Zuschauerrängen

Schon am 2. Weihnachtsfeiertag empfangen die Freiburger Eishockey-Profis den bisherigen Tabellensechsten, den EC Bad Nauheim. Erstes Bully in der heimischen Franz-Siegel-Halle ist hier bereits um 17 Uhr. Hier hoffen die Organisatoren auf ein volles Stadion. Traditionell ist die Zeit um die Weihnachtsfeiertage mit die bedeutsamste im Deutschen Eishockeysport, was sich auch an den Besucherzahlen bemerkbar macht. Für alle nachfolgenden Heimspiele empfiehlt der Verein daher frühzeitig den Ticketvorverkauf zu nutzen. Insgesamt wird der Terminkalender damit ziemlich voll:

Volles Programm

Am Mittwoch spielen die Wölfe dann gegen die Towerstars Rosenheim, am Freitag wieder zuhause gegen die Bietigheim Steelers. Im Neuen Jahr steht am 3. Januar die erste Partie gegen die Löwen Frankfurt an. Und auch dazwischen ist für die Mannschaft ein volles Programm geplant: In Form der inzwischen traditionellen Eishockey- und Kulturreise nach Tschechien. Von Prag aus geht es für die Wölfe dabei nach Iglau - dort ist Ex-EHC-Kapitän Bedrich Scerben weiterhin Manager des Traditionsvereins Dukla Iglau.

Am 6. Januar fährt der EHC Freiburg im Anschluss an die Rundreise zum Dreikönigs-Spiel nach Dresden zu den Eislöwen und am 8. Januar empfangen sie die Kassel Huskies.


Nachrichten
Tickets