Mehrere Tote bei Explosionen in Brüssel

 

Kurze Fakten zum Anschlag in Brüssel

Bei mehreren Explosionen am Brüsseler Flughafen und in der Metro in der Innenstadt sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen und über hundert verletzt worden, berichtet der belgische Sender VRT. Für die Explosion am Flughafen soll ein Sebstmord-Attentäter verantwortlich sein, so die Staatsanwaltschaft.

 

Was ist passiert?

  • Explosionen am Flughafen Brüssel -> mindestens 14 Tote/81 Verletzte
  • Explosion in der Metro im EU-Viertel -> mindestens 20 Tote/55 Verletzte

 

Wie hat Brüssel reagiert?

  • höchste Sicherheitsstufe ausgerufen
  • Grenze zu Frankreich gesperrt
  • Flughafen & Bahnhöfe evakuiert und geschlossen
  • EU-Viertel abgeriegelt & EU-Kommission evakuiert
  • Sicherheitsvorkehrungen an den Atomkraftwerken verstärkt

 

Was wurde bisher ermittelt?

  • Staatsanwaltschaft spricht von Terroranschlag
  • Waffenfund am Flughafen Brüssel
  • große Razzien in Brüssel

 

An wen kann sich gewendet werden?

  • Auswärtiges Amt: 030 5000 - 3000

Terror in Brüssel!

Weitere Explosion in der Metro im EU-Viertel

Kurze Zeit nach den Anschlägen am Flughafen gab es eine weitere Detonation in der U-Bahn-Station Maalbeek im EU-Viertel der Innenstadt. Dabei sollen vermutlich Rohrbomben gezündet worden sein. Mindestens 20 Menschen sind gestorben und 55 Menschen verletzt worden, berichtet der Metrobetreiber STIB. Die Unglücks-Station befindet sich direkt in der Nähe des EU-Parlaments.

Europa-Viertel komplett gesperrt

Die Metro und der Zentralbahnhof wurden evakuiert. Das gesamte Europa-Viertel in der Brüsseler Innenstadt ist komplett abgeriegelt worden. Die Grenze zwischen Belgien und Frankreich wurde geschlossen.

Gezielter Terroranschlag

Die Attentatsserie soll nach dem Pariser Muster passiert sein. Es besteht die Möglichkeit, dass noch weitere Anschläge folgen.

Die belgischen Behörden haben einen Notfallplan eingeleitet und die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen. Der belgische Premierminister Charles Michel sprach von "blinden, gewalttätigen und feigen Anschlägen".

 

Lufthansa streicht Flüge

Nach den Explosionen in Brüssel hat die Bundespolizei ihre Kontrollen am größten deutschen Flughafen in Frankfurt verschärft. Der Lufthansa-Konzern hat alle Flüge von und in die belgische Hauptstadt gestrichen. Flugtickets von und nach Brüssel im Zeitraum bis zum 28. März können konstenfrei umgebucht oder storniert werden. Das gilt für alle Airlines der Lufthansa Group.

Hotline des Auswärtigen Amtes

Über die folgende Nummer des Auswärtigen Amtes kann sich nach Freunden, Verwandten oder Bekannten in Brüssel erkundigt werden:

  • 030 5000 - 3000

Safety Check bei Facebook

Facebook hat seinen "Sicherheitscheck" eingeschaltet. Darüber können die Nutzer sämtlichen Facebook-Kontakten mitteilen, dass sie in Sicherheit sind. Der Service war zuletzt nach den Anschlägen in Ankara aktiviert worden.

Fluggäste, die von Brüssel aus fliegen wollen, wurde aufgerufen, den Airport zu meiden.

© dpa - Google