© TV Südbaden

March: Weltmeister Ginter in seiner Heimat gebührend empfangen

Die Heimat hat ihn wieder – Fußball-Weltmeister Matthias Ginter ist am Freitagabend gebührend in seiner Heimatgemeinde March-Hugstetten empfangen worden. Am frühen Abend fand im Rathaus die offizielle Begrüßung durch Bürgermeister Josef Hügele statt. Dabei trug sich der 20-Jährige in das goldene Buch der Gemeinde ein. Im Anschluss rollte Ginter mit seinen ehemaligen Mannschaftskameraden des SC March auf einem Traktor-Anhänger in Richtung Sportgelände. Dort wurde er von rund 1000 Marchern, Fußball- und Ginter-Fans frenetisch und unter „Matthias Ginter“-Sprechchöre in Empfang genommen. „Es ist überwältigend von so vielen Menschen begrüßt zu werden. Danke, dass ihr alle da seid“, zeigte sich Ginter sichtlich bewegt. Einer kleinen Interviewrunde schloss sich für Matthias Ginter eine circa zweistündige Autogrammrunde an.

© TV Südbaden

Matthias Ginter lernte bereits mit vier Jahren das Fußballspielen beim SC March. Sein erster Trainer war da Eddy Friedrich: „Damals konnte keiner wissen, dass aus Matthias ein Nationalspieler werden würde. Einzig sein Wille und seine 100-prozentige Trainingsanwesenheit, in so jungen Jahren, waren schon damals einzigartig!“ Mit elf Jahren wurde er bei den Füchseltagen des SC Freiburg 2005 entdeckt. 2012 spielte er das erste Mal für den SC Freiburg im Profiteam, erzielte dabei prompt seinen ersten Treffer für den Sportclub. Zur neuen Bundesliga-Spielzeit 2014/2015 wechselt Ginter zu seinem selbsternannten Lieblingsverein Borussia Dortmund. Im Raum steht eine Ablösesumme von rund 10 Millionen Euro.