Lörrach: Erste Flüchtlinge beziehen neues Wohnheim

In Lörrach haben heute die ersten 17 Flüchtlinge die frisch eingerichtete Gemeinschaftsunterkunft in der Gretherstraße bezogen. Die betroffenen Menschen waren größtenteils aus Serbien und Gambia geflohen. Nach teils tagelangen Reisen unter widrigsten Bedingungen mit der Hilfe von professionellen Schleuserbanden waren die meisten von ihnen in Zügen in Baden-Württemberg von der Bundespolizei aufgegriffen worden. Nach einem Aufenthalt in der zentralen Anlaufstelle in Karlsruhe ging es für sie nun zunächst nach Rheinfelden und anschließend in die neue Unterkunft nach Lörrach. Der Landkreis rechnet damit, in naher Zukunft Platz für bis zu 100 zusätzliche Flüchtlinge anbieten zu können. Neben den zuvor regulär vermieteten Wohneinheiten in der Gretherstraße ist auch noch eine zweite Unterkunft in Planung. Über deren genauen Standort war jedoch eine politische Debatte entbrannt.