© TV Südbaden

Freiburg: Salafisten und linke Szene – Polizei steht Dauereinsatz bevor

Der Freiburger Polizei steht ein langes Wochenende bevor: Die Einsatzkräfte sollen am Samstag auf mindestens drei Veranstaltungen in Folge Präsenz zeigen und Ausschreitungen verhindern.

Drei Veranstaltungen nahezu gleichzeitig

Höchste Aufmerksamkeit wird dabei die Kundgebung des in den Medien als „Hassprediger“ bekannten Salafisten Pierre Vogel erfordern. Dieser hält am Samstagnachmittag in der Innenstadt unter anderem eine Rede. Das Amt für öffentliche Ordnung hatte zuvor den Rathausplatz und den Münsterplatz als gewünschte Veranstaltungsorte abgelehnt. Mit strengen Auflagen hatten sich die Veranstalter dann auf den Kartoffelmarkt geeinigt. Der Verfassungsschutz stuft den deutsch-islamistischen Konvertit Vogel als problematisch ein, da er durch seine Reden zu einer Radikalisierung gerade junger gläubiger Muslime beitragen würde. Vogel selbst distanziert sich zwar von Gewalt und Terrorismus aus religiösen Gründen, vertritt in seinen Auftritten aber ein homophobes, sowie integrations- und christenfeindliches Weltbild. Neutrale Beobachter rechnen bei der Salafisten-Kundgebung in Freiburg vorab mit bis zu 400 Teilnehmern aus dem islamistischen Umfeld aus dem gesamten Dreiländereck.

Salafisten-Kundgebung mit bis zu 400 Teilnehmern

Die linksautonome Szene hatte bereits angekündigt, die Kundgebung der Salafisten stören zu wollen. Gleichzeitig feiert bei ihnen am Samstag das autonome Politik- und Kulturzentrum KTS sein Bestehen. Auf 14:00 Uhr ist hier eine Demonstration zum Thema Freiräume an der Johanneskirche angekündigt. Weil die Polizei davon ausgeht, dass ein Aufeinandertreffen der Linksextremen mit den Salafisten in Gewalt ausarten wird, soll auch hier ein massives Polizeiaufgebot zum Einsatz kommen.

Linke Szene hat zu Demos aufgerufen

Unklar ist bislang noch die Reaktion der rechten Szene in Südbaden. Erst im Mai hatten rund 350 Vertreter von Neonazi- und Hooligan-Gruppen in Stuttgart, Kaiserslautern und Mönchengladbach mehrere Veranstaltung von radikal-islamistischen Salafisten gestürmt. Mindestens fünf Menschen wurden dabei verletzt, darunter auch Polizeibeamte.

Neonazis sind noch unbekannter Faktor

Am Abend wird außerdem Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Konzerthaus erwartet. Er nimmt dort an der 150-jährigen Jubiläumsfeier des Schwarzwaldvereins teil. Auch Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat sich zur bevorstehenden Kundgebung der Salafisten in der Stadt bereits geäußert. Im Interview mit TV Südbaden betont er trotz aller Kritik die Meinungs- und Versammlungsfreiheit:

 

 

Wie die Polizei diese Veranstaltungen auch personell bewältigen möchte und mit welchen Reaktionen die Beteiligten am Samstag rechnen – das erfahren Sie am Freitag stündlich ab 18:00 Uhr bei TV Südbaden. Darüber hinaus sprechen wir auch mit einer islamischen Gemeinde, die sich – wie die meisten –  von den radikalen Salafisten klar distanziert. Wir sind auch am Samstag mit einem Kamerateam vor Ort und berichten online von den Ereignissen in der Freiburger Innenstadt.