Ärztehaus, Diakoniekrankenhaus, Landwasser, Freiburg, © Nicolai Schmidt

Freiburg erhält neue Anlaufstelle für Menschen mit psychischen Problemen

Im Ärztehaus am Diakoniekrankenhaus öffnet das neue Sigma-Institut seine Pforten

Das Ziel ist es, Menschen mit psychischen Problemen zu helfen oder es gar nicht erst zu entsprechenden Notlagen kommen zu lassen. Dafür hat das Sigma-Zentrum aus Bad Säckingen eine der größten Privatkliniken für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin eine neue Anlaufstelle in Freiburg geschaffen.

Im neuen Ärztehaus neben dem Diakoniekrankenhaus im Stadtteil Landwasser können Betroffene Unterstützung erhalten. Auf einer gesamten Etage ist dort das so genannte "Sigma-Institut" eingezogen. Neben einer Ambulanz und Spezialsprechstunden soll es hier auch ein Früherkennungszentrum als niederschwelliges Angebot geben.

Sigma-Institut in Freiburg bietet Menschen mit seelischen Problemen neue Perspektiven

Bei den Ärzten und Psychologen können sich Menschen, die sich psychisch unwohl fühlen, Hilfe holen - und zwar auch ohne, dass bereits eine richtige Erkrankung vorliegt. Das gesamte Angebot richtet sich an Privatpatienten. Gesetzlich Versicherte müssen die Therapiekosten in den meisten Fällen selbst tragen. Auskunft gibt hier die jeweile Krankenkasse.

Umfassendes Vorsorge- und Behandlungsangebot für betroffene Privatpatienten

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten soll die Behandlung psychischer Erkrankungen zählen wie somatoforme Schmerzstörungen, Schlafstörungen, Essstörungen, Depressionen und Belastungsstörungen (auch „Burnout“), Psychosen, Angst-, Zwangs- und Suchterkrankungen, Traumafolgestörungen, lange anhaltende oder häufig wiederkehrende Schmerzen mit und ohne klar ersichtliche körperliche Ursache, ADHS im Erwachsenenalter und weitere.

Der Geschäftsführende Ärztliche Direktor Prof. Dr. Christoph Bielitz verspricht sich von dem Modell mit persönlichem Ansprechpartner nachhaltige Therapieerfolge. Die Bezugs-Psychologen sollen sich vor Ort die notwendige Zeit für ihre Patienten nehmen und auch vorhandene Ressourcen in ihnen aktivieren. Dabei beziehen sie die verschiedensten interdisziplinären Behandlungsmethoden in ihre Arbeit mit ein.

Neue Anlaufstelle soll Vertrauen schaffen und Klischees überwinden

Gleichzeitig soll die neue Anlaufstelle auch dazu beitragen, Vorurteile und Hemmschwellen über die Themen Psychiatrie und Psychotherapie abzubauen und umgekehrt Vertrauen zu schaffen. Das Sigma Institut dürfte darüber hinaus auch die vorhandenen psychiatrischen und psychotherapeutischen Anlaufstellen in Südbaden entlasten, indem die Experten auch Gutachten erstellen - zum Beispiel für Unterbringungen, Betreuungen oder im Strafrecht. Zusätzlich sind Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte und Psychologen aus der Region geplant.

Obwohl es in großen Teilen Südbadens eine vergleichsweise hohe Dichte an niedergelassenen Psychiatern und Psychotherapeuten gibt, sind momentan gerade im ambulanten Bereich bisher viele Praxen stark ausgelastet. In Freiburg mussten nach baden.fm-Informationen einige betroffene Patienten zuletzt mit mehrwöchigen Wartelisten vorliebnehmen.

(fw)