Freiburg: Blitzermarathon am Donnerstag

Am Donnerstag sagen Polizei und Innenministerien in ganz Deutschland Rasern auf den Straßen den Kampf an. Mit einer neuen Auflage des 24-stündigen Blitzermarathons versuchen auch die Behörden in Baden-Württemberg, auf die Gefährlichkeit von überhöhter Geschwindigkeit und Ampelverstößen aufmerksam zu machen. Dafür werden einen ganzen Tag lang zusätzliche mobile Radarfallen an Orten aufgestellt, wo besonders häufig gerast wird. S

 

olche Orte können im Vorfeld die Anwohner auf einer Webseite der Landespolizei selbst eintragen. Allein im Landkreis Waldshut haben die Bürger so bereits 64 besonders sinnvolle Stellen gemeldet. In Freiburg soll es hingegen unter anderem Kontrollen auf der Basler Landstraße oder der Ingeborg-Drewitz-Allee geben.

 

Die Polizei hat angekündigt, erwischte Raser wenn möglich gleich aus dem Verkehr zu ziehen und sie über ihre Fehler zu belehren. Unterstützung erhalten die Beamten dabei von zahlreichen Kommunen aus Südbaden, die mit ihren städtischen Ordnungsdiensten oder Gemeindevollzugsdiensten den Aktionstag unterstützen möchten.

 

Bei der Premiere des Blitzermarathons im vergangenen Jahr haben die Behörden allein in Baden-Württemberg über 16.000 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung aufgedeckt. Ziel der Kampagne ist es mittelfristig auch, die Zahl der schweren und tödlichen Unfälle durch Raser durch erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit nach unten zu schrauben.

 

Womit die Menschen in Südbaden am Donnerstag rechnen müssen und wie sich die Polizei auf den Dauereinsatz vorbereitet, das zeigen wir Ihnen heute Abend in einem Kurzbeitrag stündlich ab 18:00 Uhr bei Südbaden Aktuell!